Veranstaltungsarchiv

2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002

April

Details zu unseren Gottesdiensten

Seit So., 24.5. haben wir unsere Gottesdienste in der Auerswalder Kirche gefeiert. Nun sind aber nach der sächsischen Coronaschutzverordnung für Gottesdienste auch wieder geringere Abstände möglich. Deshalb hatten wir nach und nach unsere Gottesdienste in den Wittgensdorfer Pfarrhof bzw. in die Winterkirche verlegt. Inzwischen ist es im Pfarhof zu kalt, aber wir dürfen dafür die Gastfreundschaft der Landeskirchlichen Gemeinschaft im Haus der Begegnung, OH 216, genießen.

Wir bitten Sie, die entsprechenden Bekanntmachungen (Mail, Internet, Info-Telefon, Aushänge) zu beachten, weil sich die Lage auch schnell ändern könnte.
Die Erfassung von Anwesenheitsnachweisen, medizinischer Mund-Nasen-Schutz während des gesamten Gottesdienstes und Abstand halten ist verpflichtend. Zurzeit ist auch kein Gesang möglich.

Bei Bedarf bieten wir einen zweiten Gottesdienst um 10:45 Uhr an. Deshalb bitten wir Sie ganz herzlich, sich für die Sonntagsgottesdienste anzumelden bei: Jana Gora an: Telefon 81620
Die Informationen, wo und wann die Gottesdienste stattfinden, stehen unter Termine

Unten finden Sie noch Details zu und evtl. einen kurzen Rückblick auf besondere Gottesdienste.
Leider können wir in der sogenannten Lockdown-Situation keine Kinderkirche, Kinderbetreuung bzw. Kinderstunden anbieten.

Fahrdienst? Bei Bedarf bitte nachfragen bei J. Anders/80309 oder G. Hupfer/88653.

Wenn Sie nicht zum Gottesdienst kommen konnten, empfehlen wir Ihnen einen Blick in unser Predigtarchiv.
Vielleicht noch ein Tipp:
Unsere Partnergemeinde in Spetzerfehn bietet auf ihrem Youtube-Kanal Online-Gottesdienste an.

14.2., Famiiengottesdienst im Haus der Begegnung

Am kommenden Sonntag, 14.2., versuchen wir wieder einen Familien-Gottesdienst im Haus der Begegnung mit Karsten Klose. Es muss noch entschieden werden, ob 2 Kurzgottesdienste jeweils um 10 Uhr und um 10:45 Uhr nötig sind.
Damit wir die Hygienevorschriften einhalten können, bitten wir Sie dringend um Ihre Anmeldung bei Jana Gora an: Telefon 81620
Vielen Dank.
Weitere Informationen (Archiv) zu unseren besonderen Gottesdiensten in letzter Zeit

18.04. (So) Zeit zur Klage – Raum für Hoffnung

Unter dem Titel „Zeit zur Klage – Raum für Hoffnung“ werden am Sonntag, 18. April, viele Kirchen und Kapellen in Sachsen und in ganz Deutschland ihre Türen öffnen und die Menschen vor Ort zu einem gemeinsamen Corona-Gedenken einladen.

„Viele Menschen suchen nach Möglichkeiten, ihre Klage, ihre Fragen und ihre Unsicherheiten loszuwerden, aber auch neue Hoffnung und Kraft zu schöpfen. Dafür wollen wir geistliche Orte anbieten.“,
so die Initiatoren der beteiligten Kirchen.

In den Gottesdiensten an diesem Tag wird der in der Corona-Zeit Verstorbenen und ihrer Hinterbliebenen gedacht und der Fürbitte für Menschen Raum gegeben, die derzeit unter der Corona-Pandemie in Deutschland und weltweit leiden. Am Nachmittag dieses Sonntags wird von 14:00 bis 16:00 Uhr die Friedhofskapelle geöffnet sein, um allen eine Möglichkeit des Gedenkens, zur persönlichen Einkehr und für die eigene Klage zu geben und gleichzeitig einen Hoffnungsort mit Trost und Stärkung anzubieten.
Dazu wird herzlich eingeladen von
Ihrer Kirchgemeinde Wittgensdorf.

März

Gottesdienste und Online-Angebote über Ostern

Wir sind dankbar, dass wir zu Ostern Gottesdienst feiern dürfen. Die traditionelle Auferstehungsfeier wird allerdings nicht stattfinden. Auf eine weitere Reduzierung haben wir verzichtet, um eine Konzentration der Besucher auf wenige Veranstaltungen zu vermeiden.
Inhalt, Ort und Anfangszeiten der einzelnen Veranstaltungen finden Sie unter Termine.

Wir werden sehr verantwortungsvoll zusammenkommen: mit Abstand, Lüftung, Zeitbegrenzung, ohne Gemeindegesang, mit medizinischem Mund-Nasen-Schutz und Voranmeldung bei Jana Gora (Tel. 81620). Falls sich schon zuviele angemeldet haben, wird im Abstand von ca. 45 Min. ein zweiter Kurzgottesdienst angeboten werden.
Vielen Dank für Ihr Verständnis. Wir wünschen uns allen eine reich gesegnete Passions- und Osterzeit.
Online-Angebote:

Videoprojekt Ostergottesdienst

Wir grüßen Sie ganz herzlich mit dem bekannten Spruch der Ostergemeinde:

"Der Herr ist auferstanden.
Er ist wahrhaftig auferstanden.
Halleluja.
"

Auch dieses Jahr wurde wieder von vielen fleißigen und kreativen Menschen ein Kurzgottesdienst zum Osterfest 2021 als Audio-CD aufgenommen. Dabei entstand der Wunsch die Ideen auch in einem Video umzusetzen. Vielen Dank allen, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben.

Das Ergebnis können Sie bei YouTube anschauen: Videoprojekt: Ostergottesdienst

Audioprojekt Ostergottesdienst

Wir grüßen Sie ganz herzlich mit dem bekannten Spruch der Ostergemeinde:

"Der Herr ist auferstanden.
Er ist wahrhaftig auferstanden.
Halleluja.
"

Nachdem der von vielen fleißigen und kreativen Menschen erarbeitete Kurzgottesdienst zum Osterfest 2021 als CD an ca. 85 Personen verschenkt wurde, steht er jetzt auch online zur Verfügung.
Vielen Dank allen, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben. Sogar die Kinder des Kindernachmittags haben sich mit dem Malen von Bilder für die CD-Hüllen beteiligt.

Hier lässt sich der Ostergottesdienst heruntergeladen.


Februar

Neue Friedhofsgebührenordnung ab 02.02.

Aufgrund von erhöhten Kosten für die Unterhaltung unseres Friedhofes war es unbedingt nötig, die Friedhofsgebührenordnung anzupassen. Die neue Ordnung wurde mit viel Sorgfalt erarbeitet und ist vom Regionalkirchenamt bestätigt worden.

Die Veröffentlichung erfolgte im Gemeindebrief (Einlageblatt), in der Rundschau, im Internet, in Schaukästen und liegt auch in Rathaus und Gemeindebüro aus.
Damit ist sie jetzt ab Februar in Kraft getreten.
Hier der Link zu unseren Friedhofsinformationen.

Kirchvorsteher im Portrait

Michael Lüke besucht gerade einen Lektoren-Kurs, der von der Ehrenamtsakademie unserer Landeskirche veranstaltet wird. Als langjährigen Kirchvorsteher hat man ihn gebeten, aus seinem Erfahrungsschatz zu berichten. Der nachfolgende Bericht wurde als Gespräch geführt, in dieser lebendigen Art auch so niedergeschrieben und auf der Internetplattform für die Kirchenvorstände unserer Landeskirche als Portrait veröffentlicht:

Kirchvorsteher Michael Lüke aus Wittgensdorf

Wie Michael Lüke in den Kirchenvorstand gekommen ist
Ich bin 1988 in den Kirchenvorstand von Ebersdorf gekommen. Ich fand es damals sehr schön, wie herzlich ich aufgenommen wurde mit 23 Jahren. Mir haben alle das „Du“ angeboten. Da waren Doktoren dabei. Es waren gestandene Leute. Und dort hab ich das erste Mal eine ganz herzliche Gemeinschaft – auch eine geistliche – verschiedenster Menschen vorgefunden. Diese wirklich beeindruckend schöne Erfahrung habe ich dann zehn Jahre später auch ganz ähnlich in Wittgensdorf gemacht, als ich dort kurz nach unserem Umzug in den Kirchenvorstand berufen wurde. Das heißt: Die Kirchenvorstandsarbeit hat mein Leben als junger Mann geprägt und prägt es bis heute.

Über die Zusammensetzung des neu gewählten Kirchenvorstands in Wittgensdorf
Im neuen Kirchenvorstand sind wir neun, vier Frauen und fünf Männer. Aufgrund der neuen Bestimmungen ist sogar ein Mitarbeiter aus der Jungen Gemeinde hineingewählt worden. Der ist 19 Jahre alt und hat gerade sein Abitur fertig. Fängt in Chemnitz an zu studieren.
Den Vorsitz hat unsere Prädikantin Susan U. Ich finde es gut, dass die Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen als Team die Gemeinde leiten und der Pfarrer keine exponierte Stellung hat. Ich bin dankbar für das, was unser Pfarrer hier auch tut, ich freue mich aber, dass jetzt nach sechs Jahren das erste Mal wieder eine ehrenamtliche Mitarbeiterin Vorsitzende ist.

Über die konzeptionelle Arbeit des Kirchenvorstands seit dem Jahr 2000
2000 hatten wir einen ersten großen Konzeptionstag. Wir wollten uns als Kirchenvorstand nicht mehr so auf die Tagesaufgaben, die aktuell anliegen, konzentrieren und ihnen hinterherhecheln, sondern eine Vision oder ein Gemeindeleitbild entwerfen auf biblischer Grundlage.
Und es ging auch darum, unsere Gemeindearbeit neu zu strukturieren: Aufgaben verteilen, Schwerpunkte setzen und eigene Teams bilden, auch um den Kirchenvorstand in der konkreten Sacharbeit vom Tagesgeschäft zu entlasten. Ein wesentlicher Grund für diese Neustrukturierung lag darin, dass wir uns als Gemeindeleitung, als „Älteste“ dieser Gemeinde verstanden haben und dass ein wesentliches Anliegen eines Kirchenvorstandes auch die geistliche Leitung einer Gemeinde sein soll.
Unser Leitbild haben wir damals so formuliert:
Zur Ehre Gottes sollen möglichst viele Wittgensdorfer Gott kennen und lieben lernen, Gemeinschaft und Heimat finden, im Glauben wachsen und durch Mitarbeit füreinander da sein.
Auch heute noch wird dieses Leitbild, diese Vision oder Präambel unserer Gemeinde immer mal wieder auf die Tagesordnung gebracht, sodass wir dann auch kritisch Resümee ziehen: Wie sieht es denn damit aus? Und dass wir dann auch selber untereinander kritisch Position beziehen.

Über die Kirchenvorstandsarbeit als geistliche Gemeindeleitung
Geistliche Gemeindeleitung sieht bei uns so aus, dass wir als Kirchenvorstände alle eingeladen worden sind, den sog. kleinen Lektorendienst zu übernehmen, d.h. im Gottesdienst die Gemeinde zu begrüßen, die biblischen Lesungen zu übernehmen, das Fürbittgebet mitzugestalten und den Gottesdienst nachzubereiten. Das hat uns auch viele wertvolle Impulse für unsere geistliche Leitungsarbeit gebracht. Neben der Gottesdienstgestaltung sind wir als Leiter und Leiterinnen in einzelnen Teams aktiv, also in Gebetskreisen oder anderen Gemeindekreisen.
Aber geistliche Kirchenvorstandsarbeit erschöpft sich nicht nur in der Gottesdienstgestaltung oder in der originär geistlichen Leitung, sondern besteht auch in praktischen Dingen. Weil nach Luther auch ganz praktische Dinge (wie die Kirchturmerneuerung, die aktuell bei uns geschieht oder der Innenausbau unserer Kirche) geistliche Gemeindeleitung darstellt. Wir haben zum Beispiel vor 14 Tagen einen Riesenlaubeinsatz gehabt. Der hat uns auch eine Menge Gemeinschaft gebracht. Fröhliche Gespräche. Miteinander zu arbeiten an einem gemeinsamen Ziel und sei es auch nur praktischer Art – das ist für mich auch ein Stück geistliche Gemeindeleitung.

Über den Kirchenvorstand als geistliche Gemeinschaft
Es ist so, dass wir in den Sitzungen immer mit einer Andacht beginnen, die von den Kirchvorsteherinnen und Kirchvorstehern gehalten wird. Das find ich schon mal sehr gut, dass wir dort, ringsum im Kirchenvorstand abwechselnd eine Andacht zu hören bekommen, von Ehrenamtlichen. Dann auch ab und zu von dem Pfarrer natürlich. Wir wechseln uns ab, Monat für Monat, und im Anschluss ist Gebetsgemeinschaft. Natürlich freiwillig. Wer nichts sagen möchte, muss nicht. Aber ich finde das sehr angenehm, dass wir vor der Kirchenvorstandssitzung miteinander beten. Und zum Abschluss findet auch noch mal ein Gebet statt, meist zu später Stunde und ein Abendsegen.
Einmal im Monat haben wir auch Mitarbeiter-Gebetskreis, wo wir eigentlich ausschließlich und exklusiv für Belange in der Gemeinde oder Landeskirche beten. Da sind die Teamleiter mit dabei, die Leiter der Gemeindekreise, aber auch der Kirchenvorstand. Das ist kein Muss und kein Zwang. Es kommen auch nicht immer alle. Aber es ist eine Möglichkeit, miteinander geistlich ins Gespräch zu kommen.
Was ist mir noch an anderen Formen geistlicher Gemeinschaft vorstellen könnte? Dass wir vielleicht noch theologischer miteinander arbeiten. Über Grundfragen des Glaubens. Über Dinge, über die man im Gemeindealltag weniger spricht, die auch im Gottesdienst umfänglich nicht so angerissen werden können, auch nicht in Bibelwochen oder Gebetsabenden. Dass man über prinzipielle Fragen des Glaubens, die ja zur Zeit auch aktuell sind und in unserer Landeskirche diskutiert werden, mehr miteinander ins Gespräch kommt und vielleicht auch den eigenen Glauben sprachfähiger macht und sein eigenes theologisches Profil schärft.

Über das Miteinander im Kirchenvorstand
Wir sind ein sehr vielfältiger Kirchenvorstand mit geistlich unterschiedlichen Beheimatungen. Das macht unsere Kirchenvorstandsarbeit ausgesprochen bunt und wir ergänzen uns. Das hat auch mein Kirchenvorstandsleben sehr bereichert, dass wir sehr unterschiedlich geprägte Menschen sind. Ein nicht kleiner Teil kommt nicht aus der Gemeinde, sondern ist zugezogen, so wie ich. Und wir haben alle dort – nicht zuletzt durch die Mitarbeit – in unserer Gemeinde Heimat gefunden und das trifft auf etliche Kirchvorsteherinnen und Kirchvorsteher hier bei uns zu.
Ich würde schon sagen, dass wir liebevoller miteinander diskutieren als andere Gremien – z.B. im kommunalen Bereich – selbst wenn es hart wird und die gegensätzlichen Meinungen aufeinander prallen. Es sind auch schon Tränen geflossen. Kann man sich gar nicht vorstellen. Aber es ist so und ist vielleicht auch gut so. Das gehört auch – denk ich – zur Nächstenliebe: Bestimmte Dinge sehr offen und ehrlich auszudiskutieren und dann auch Sachen auf den Tisch zu legen.
Es gibt Dinge, für deren Klärung wir lange gebraucht haben. Es gibt Dinge, die noch in Klärung sind. Aber trotzdem sind wir untereinander als Kirchvorsteher immer zusammengeblieben. Innerhalb des Kirchenvorstandes gibt es und gab es auch keine dauerhaft ungelösten Konflikte aufgrund unterschiedlicher geistlicher Anschauungen. Ich bin sehr dankbar, dass wir in den vergangenen Jahren Konflikte gut lösen konnten. Auch schon mit Mediatoren. Da gab es einen Prozess der Versöhnung, dass wir verschiedene geistliche Richtungen wieder gemeinsam an den Tisch, an den Altar und in die Gemeinde gebracht haben. Das war auch innerhalb unseres Kirchenvorstandes ein spannender und spannungsgeladener Prozess.
Und ich bin dankbar, dass wir in den letzten 6 Jahren im Kirchenvorstand mit neuer Einheit und Geschlossenheit unsere Gemeindeziele gemeinsam verfolgen konnten. Das waren meine besten 6 Jahre Kirchenvorstand, die ich jetzt erleben durfte nach diesem Versöhnungsprozess, der uns vorher sehr beschäftigt hat.

Andacht Pfr. M. Kaube

Wir freuen uns, dass es unserem ehemaliger Pfr. Matthias Kaube so gut geht und er noch so aktiv für Menschen und Gemeinden da sein kann. Deshalb hier 2 Kostproben von seinem Wirken:

Eine Andacht von Matthias für den Telefondienst des Volksmissionskreises (jede Woche von Fr. - Do., über 0345 4834 17968, diese Andacht verfügbar vom 22.-28.01.2021):
Andacht zum Herunterladen

Hier noch ein kleines Interview aus unserem Gemeindebrief, in dem Matthias uns etwas über sich und sein neues Lesezeichen zur Jahreslosung erzählt hat.

Neue Internetseite online

Geschafft!! Unsere Internetseite versucht sich jetzt möglichst ihren Geräten anzupassen.

Nach einigen Anfragen von Smartphone-Nutzern haben wir unserer Internetseite ein neues Aussehen verliehen. Der bekannte Inhalt wurde weitgehend erhalten, aber er lässt sich jetzt auch einfacher von Mobiltelefonen abrufen und lesen.

Besonders Danken möchte ich Sebastian Hahn, dem es gelungen ist, ein Layout zu entwerfen, bei dem die bekannten Inhalte weitgehend genutzt werden können und trotzdem die Umstellung mit "endlichem Aufwand" erfolgen konnte.

Noch ein paar Bemerkungen für den Anfang:
  • Kopfteil:
    Mit dem Schriftzug Kirchgemeinde Wittgensdorf kommen Sie von jeder Seite immer wieder auf die Startseite zurück. Die anderen Aufrufe führen zu den wichtigen aktuellen Daten.
  • Fußteil:
    Hier finden Sie die relativ stabilen Informationen über Kreise, Treffs, Veranstaltungen, usw.
  • Bilder:
    Sie befinden sich jetzt oft als Galerie an der rechten Seite. In der mobilen Ansicht wird daraus eine Bildfolge, die nach rechts und links geschoben werden kann.
  • Alle Seiten können jetzt auch direkt aus dem Browser angesteuert werden. Z.B. in der Form:
    www.kirchgemeinde-wittgensdorf.de/termine/
    Bitte den abschließenden Schrägstrich nicht vergessen!
Und nun viel Freude und Gewinn beim "Stöbern",
Ihr Bernd Ulbricht
(Natürlich nehmen wir auch gern nützliche Hinweise entgegen - vielleicht sind sie ja sogar umsetzbar.)

Januar

10.01.-17.01. 175. Allianzgebetswoche

Wir möchten Sie auch dieses Jahr wieder herzlich zur Allianzgebetswoche einladen.
Vom 10.–17. Januar wollen wir aufeinander hören und miteinander beten. Zwei Gottesdienste und vier gemeinsame Gebetsabende geben uns dazu Gelegenheit.
Das Gesamtthema wird sein: „Lebenselixier Bibel“

Die genauen Veranstaltungszeiten dazu finden Sie unter Termine.
Da der Gottesdienstbesuch zuletzt aufgrund unserer Bau- und Corona-Situation sehr zurückgegangen ist, werden wir den zweiten Gottesdienst 10:45 Uhr nur noch bei Bedarf anbieten. Deshalb bitten wir Sie ganz herzlich, sich für die Sonntagsgottesdienste anzumelden bei:
Jana Gora, Telefon 81620

Im Begleitheft lesen wir:
„Worte von Menschen können trösten, aufbauen und lebensstärkend wirken. Gottes Wort hat die Macht, Leben zu schaffen und Leben hervorzubringen. Gott sprach und es wurde. Gott spricht und es geschieht. Gottes Wort ist die Quelle des Lebens, aus der wir schöpfen dürfen, jeden Tag neu.“

Wir feiern diese Gebetszusammenkünfte als gottesdienstliche Veranstaltungen unter den geltenden Hygiene-Vorschriften!
Wenn Sie nicht zum Gottesdienst kommen konnten, empfehlen wir Ihnen einen Blick in unser Predigtarchiv.
>> 2020