Start > AKTUELLES > Ereignisse
31.10. (Sa) kein Reformationsgottesdienst - aber...

Geplant war am Samstag, 31. Oktober, ein gemeinsamer Gottesdienst unserer Region Chemnitz-Nordost zum Reformationsfest in der Hartmannsdorfer Kirche. Dieser muss coronabedingt leider ausfallen.
Wir haben auch keine extra Veranstaltung geplant, da wir uns ja schon wieder am nächsten Tag, Sonntag, 1.11., zum Gottesdienst treffen wollen.

Einige von uns sind am Reformationsfest schon oft zum traditionellen Gemeindebibeltag in die Sachsenlandhalle nach Glauchau gefahren. ABER - auch dieser kann nicht in gewohnter Weise stattfinden.

Er fällt jedoch nicht aus! Die geplanten Bibelarbeiten mit Detlef Kauper (Christusdienst Thüringen/Zeltstadt), Hans- Michael Sims (früherer Leiter Schnie-windhaus) und Ulrich Parzany (Leiter Netzwerk Bibel und Bekenntnis) werden in der St. Johanniskirche Crimmitschau aufgenommen und
auf unserem Youtube-Kanal gesendet:
Bibelarbeiten: 31.10., 1. und 2.11., jeweils ab 19 Uhr
Kinderstunde mit Sebastian Rochlitzer: 1.11., 10 Uhr
Details dazu finden Sie hier im Online Programm.
Alle diese Angebote bleiben bis Ende November online und können so auch im Nachhinein angesehen werden.
Ein Hinweis der Veranstalter: Schön wäre es, wenn dies in Gemeinden, Gemeinschaften oder Hauskreisen gemeinsam geschehen könnte, vor allem um der Geschwister willen, die kein Internet haben.
Quelle: gemeindebibeltag.de
(15.10.) Stand Kirchturmbau

15.10. Balkenschäden
Die Zimmerer-Firma "Martin Fricke" ersetzt nach Angaben von Prof. Kempe tragende Holz-Bauteile am verschieferten Turmaufbau. In den Bildern ist die erste freigelegte Turmecke zu sehen:


5.10. Start Zimmererarbeiten
Den Ausgangspunkt für die Bauarbeiten bildet ein Gutachten der Holzschutz-Gutachterin Susann Baumann-Ebert aus Chemnitz vom 2.8.2018.
Hier nur ein Beispiel der beschriebenen Mängel:
Die Schäden am Dachfuß zu den Traufschwellen wurden durch einwirkende Niederschläge - besonders an den Gradelementen der Zwiebelhaube - hervorgerufen. Es handelt sich hierbei um Nassfäule erregende Vertreter der Holz zerstörenden Pilze. Zur makroskopischen Bestimmung fehlen Myzel und Fruchtkörperbildung. Der Befall durch den Echten Hausschwamm kann ausgeschlossen werden. Es kommt zu ausgeprägten Destruktionsfäulen/Braunfäulen, daher werden als Schaderreger Poren- und Kellerschwämme vermutet. Der Befallsumfang - besonders die Balken und Schwellen betreffend - und damit die tatsächlichen Sanierungsleistungen sind bauteilbezogen festzulegen, wenn weitere Baufreiheit und Einsichtnahme vom Gerüst aus vorliegt. Der Gesamtsanierungsumfang ist während der Bauphasen zu ermitteln.


14.09. Start der Bauarbeiten mit dem Gerüstbau
Nach langer Planung, Genehmigungs- und Fördergeldverfahren und der Umsiedlung der Fledermäuse vom Kirchturm ins Kirchendach konnte am 14.9. der konkrete Bau mit dem Hochziehen des Gerüstes am Kirchturm durch die Gerüstbaufirma Gudrun Haustein aus Chemnitz starten:
08.11 (So) Männergottesdienst (für alle)

Der Männerkreis lädt herzlich ein zu einem Gottesdienst
am 8. November, 10 Uhr, im Haus der Begegnung
mit unserem ehemaligen Gemeindereferenten Andreas Korb (im Bild als Wanderer mit seiner Frau Silvia).

Das Jahresthema der Männerarbeit soll auch über diesem Gottesdienst stehen:
"Im Schweiße deines Angesichts - Das ist es mir wert."

Wir wollen bedenken, was uns ins Schwitzen bringt, was uns Kraft kostet und was vielleicht auch manchmal mühsam ist. Und ebenso wollen wir uns vor Augen führen, was uns in diesem Leben eigentlich besonders wertvoll ist, und wofür sich ein Kraftaufwand lohnt.

Die Ausgestaltung übernehmen zwar Männer, aber natürlich ist jede und jeder herzlich eingeladen.
14.11. (Sa) Laubeinsatz


Bald ist es wieder soweit und die Bäume werden auch unser Kirchengelände mit ihren Blättern eindecken.
Deshalb eine herzliche Einladung an alle, denen es möglich ist, bei unserem alljährlichen Laubeinsatz mitzuhelfen. Man denkt gar nicht, was man alles mit vielen Händen und ein wenig Technik an einem Samstagvormittag schaffen kann.

Zur Stärkung gibt es zwischendurch natürlich auch ein kräftiges Frühstück.
Noch eine Bitte: Wer einen Laubbesen besitzt, möchte diesen bitte mitbringen.

Wann? Samstag, 14. November, ab 8:30 Uhr
Wo? im Kirchgelände
15.11. Weihnachten im Schuhkarton

Herzlichen Dank für alle Schuhkartons, die Sie uns letztes Jahr anvertraut hatten. Allein in Sachsen wurden 32.072 Pakete gesammelt, in Deutschland insgesamt 326.491.
Trotz Corona findet die Aktion auch dieses Jahr statt und wir freuen uns wieder auf Ihre Päckchen, Einzelspenden oder gut erhaltene Kuscheltiere.
Bitte geben Sie diese bis zum 15. November in der Hauptsammelstelle Elektrohaus Weise, Rathausplatz ab.
Außerdem können Sie sich vertrauensvoll wenden an:
Kerstin Hentschel, Querweg 11
Katrin Thümmler, Wiesenweg 16
Katrin Teichmann, Wiesengrund 12

Flyer zur Aktion mit Informationen, Ideen und Anleitungen liegen in Pfarrhaus, Kantorat, in verschiedenen Geschäften und in den Sammelstellen aus.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe und herzliche Grüße,
Ihr „Weihnachten im Schuhkarton“-Team
12.11. (Do) Vorträge (Bibeltreff pausiert)

Was gibt uns Orientierung in einer Zeit, wo alles gleich gültig scheint und deshalb manchem auch alles gleichgültig ist? Für mich ist es die Bibel - ein Grundpfeiler meines Glaubens.
Unter der Überschrift - WIR LESEN GEMEINSAM DIE BIBEL - wollen wir uns wichtige biblische Themen erarbeiten.

In einer kurzen Zusammenfassung der bisherigen Abende werden die jeweiligen Inhalte nach jedem Bibeltreff ergänzt, damit Sie das Gehörte (oder Verpasste) noch mal nachlesen können,
Bernd Ulbricht

Bibeltreff-Zusammenfassung-2020.pdf
Bibeltreff-Zusammenfassung-2019.pdf
Bibeltreff-Zusammenfassung-2018.pdf



Weil der Bibeltreff zurzeit pausiert möchte ich gern auf zwei auch vom ERF empfohlene Quellen hinweisen, die mir in letzter Zeit sehr geholfen haben, "am Wort Gottes dranzubleiben":
  • Lesepläne von bibleserver.com (man muss sich registrieren):
    Es gibt verschiedene Angebote zum Lesen oder Anhören. Ich nutze zurzeit E100 - Die Entdeckungsreise durch die Bibel. Das ist eine Zusammenstellung von 100 sorgfältig ausgewählten Bibelabschnitten – 50 aus dem Alten und 50 aus dem Neuen Testament. Sie helfen dabei, Gottes roten Faden durch die Bibel zu entdecken. Damit bietet E100 eine ausgezeichnete Möglichkeit, neu oder erneuert mit dem Bibellesen zu beginnen.
  • Kurze Audioimpulse als Begleiter durch biblische Bücher von bibletunes.de:
    Diese kann man über Lesepläne von bibleserver.com her aufrufen. Mir ist aber zum Hören die bibletunes-App auf Smartphone oder Tablet lieber.
    Den 1. Johannesbrief haben Brigitte und ich geschafft. Jetzt starten wir immer mit einer Portion Epheserbrief in den Tag.
    Gut ist, dass man alle Beiträge auch herunterladen und dann ohne Internet (im Freien, im Hauskreis, als Andacht irgendwo) anhören kann. Außerdem gibt es Arbeitsmaterial und vielen andere Möglichkeiten als Ergänzung.
Irgendwelche technischen oder inhaltlichen Fragen? Ich helfe gern weiter.
Bernd Ulbricht

2020 haben wir bereits folgende Themen erkundet:
"Wie führt Gott über Schwellen" (29.1.)
"Wichtigste Frage: Wie komme ich in den Himmel?" (11.3.)
"Umgang mit dem Wort Gottes" (27.5.)
"Einer trage des anderen Last" (8.7.)
"Wir müssen die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat…" (12.8.)

Vortragsabende in der Kirche Auerswalde, donnerstags von 18:30 bis 21 Uhr:
In der nächsten Zeit (bis März) pausiert der Bibeltreff und wir sind herzlich eingeladen zu einigen Vortragsabenden - anspruchsvoll, aber allgemeinverständlich - im Rahmen des landeskirchlichen Lektorenkurses.
17. September Die Bibel - eine Bibliothek (AT Teil I),
(Prof. Johannes Berthold)
1. Oktober Geschichte des Volkes Israel (AT Teil II),
(Pfr. Volker Geißler, nur für Kursteilnehmer)
12. November Geschichte des Urchristentums, Informationen zu Zeit und Umwelt des NT, Aufbau und Entstehung des Neuen Testaments (NT Teil I),
(Referent: Pfarrer Sebastian Schurig)
7. Januar Dichtung in Israel - die Psalmen (AT Teil III),
(Referent: Oberlandeskirchenrat Burkart Pilz)
18. Februar Die 4 Evangelien, die Zweiquellentheorie, Unterschiede zwischen den Synoptikern und Johannes (NT Teil II),
(Referent: Pfarrer Sebastian Schurig)
4. März Die Paulusbriefe und die anderen Briefe im NT (NT Teil III),
(Referent: Pfarrer Christoph Herbst)


2019 haben wir folgende Themen bearbeitet:
"Biblische Einordnung der Jahreslosung" (9.1.)
"Höhepunkt des Römerbriefes" (13.2.)
Im März trafen wir uns zur Bibelwoche und haben den Philipper-Brief gelesen.
"Die Folgen von Ostern bedenken" (8.5.)
"Leben im Geist - Frucht des Geistes" (12.6.)
"Weg zum Leben im Geist - die wesentlichen Schritte" (10.7.)
"Gaben des Geistes - ein Überblick" (14.8.)
"Biblische Vorgaben des Umgangs miteinander" (25.9.)
"Gabe der Prophetie" (23.10.)

Im November ist kein Bibeltreff aber vom 26.-28.11. sind 3 regionale Vertiefungstage in Borna, Wittgensdorf und Burgstädt geplant mit Siegfried Großmann und dem Thema: Beschenkt mit den Gaben des Heiligen Geistes - Charismatische Spiritualität im Alltag, in der Gemeinde und in der Gesellschaft. Dazu gibt es bei den aktuellen Veranstaltungen eine extra Information.
Im Dezember wollen wir uns auf die Adventszeit konzentrieren.


2018 haben wir den Bibeltreff neu zum Leben erwecken können. Es ging dabei um zentrale biblische Themen:
Einheit in der Gemeinde, Ihr Auftrag, Die Gemeinde lebt vom Ziel her,
Gemeinde und Geld, Als Kind Gottes leben, Gottes Gemeinde-TÜV, An Gottes Segen ist alles gelegen
Dazu wurden von Pfr. Brause immer mal wieder allgemeine Werkzeuge zum gewinnbringenden Lesen und Verstehen der Bibel vorgestellt.

Herzliche Einladung zu allen interessanten Abenden mit der Bibel
Ihr Pfr. Gerald Brause
(17.10.) Stand der Kircheninnenerneuerung



17. Oktober, Arbeitseinsatz
Vielen Dank allen Helfern. Das haben wir heute geschafft:
Alle Heizungsrohre im unteren Bereich Kirchenschiff und Vorraum sind auf dem Container, ebenso die Heizkörper, die noch im Löbnerhaus lagerten, die Gasbetonsteine und die Ziegel Reihe sind weg, auch die letzten Metallteile am alten Heizungskanal.
Im Heizungskeller konnten wir die Rohre leider nicht weiter zurückbauen, denn wir waren heute leider nur zu viert. Antje Kreutziger


1. Oktober, aktuelle Informationen aus dem Gemeindebrief
Für den Innenraum müssen eine ganze Heerschar von Beteiligten unter einen Hut gebracht werden: wir als Bauherr, Statiker, Heizung & Lüftung, Elektrik inkl. Licht- und Tontechnik, Holzschutz, Bodenarchäologie, Denkmalamt, Orgelbauer, kirchliche Bauaufsicht usw. Es ergibt auch keinen Sinn, hier Schnellschüsse abzugeben. Bei allem sollen so gut es irgend geht künftige Funktionsanreicherungen vorbereitet werden.

Ein großes Dankeschön an alle, die in den letzten Wochen wieder viel an Eigenleistung eingebracht haben, mit Händen und Köpfen. Nicht möglich wäre das ohne die engagierte Arbeit des Bau-Denk-Teams. Auf unserer Internetseite sehen sie regelmäßig Fotos vom Baufortschritt.

Wegen der neu hinzugekommenen Arbeiten haben wir im Moment noch eine erhebliche Finanzlücke (Heizung, Außentür Westseite, Verkabelung, sowie Säulen, Träger und Verkleidung der Emporen, …). Wir versuchen alle möglichen staatlichen und kirchlichen Fördermöglichkeiten zu nutzen, brauchen aber dringend noch Eigenmittel.
Ob Sie noch etwas spenden können?

19. September, Arbeitseinsatz
Wieder waren fleißige Helfer am Werk, um Platz zu schaffen für Neues:
Die Heizungsanlage wurde stillgelegt, die entsprechenden Elektroleitungen abgeschaltet, der Heizungskanal entfernt und auch die Heizungsrohre konnten schon ausgebaut und zerlegt werden.



29. Juli, aktuelle Informationen aus dem Gemeindebrief
Bald ist der Wittgensdorfer Kirchturm eingerüstet und die Neudeckung der Turmhaube in Kupferblech einschließlich der Rekonstruktion des hölzernen Tragwerks beginnt!

Im Kirchenschiff – und an den Schreibtischen ‒ sind die Vorbereitungsarbeiten für den neuen Fußboden und den Innenraum in vollem Gang. Mehr Aufwand als geplant müssen und wollen wir treiben bei der tragenden Konstruktion für die Emporen. Ziel ist, Anzahl und Dimensionierung der völlig verbrauchten Säulen zu reduzieren.
Außerdem hat sich herausgestellt, dass die Heizungsanlage nicht mehr sinnvoll weiterverwendet werden kann. Ein Planungsbüro mit viel Erfahrung bei Kirchenheizungen ist eingeschaltet. Außerdem arbeitet uns ein Fachinstitut Eckziffern für eine sinnvolle Raumfeuchte und ein Lüftungskonzept zu. Wahrscheinlich wird es auf eine Niedertemperatur-Fußbodenheizung hinauslaufen.

Unser Ziel ist nach wie vor, ab Weihnachten die Kirche wenigstens provisorisch nutzen zu können. Die Mehraufwendungen werden sich auf ca. 70.000 Euro belaufen. Einen Teil hoffen wir insbesondere durch Eigenleistungen einsparen zu können. Vielleicht unterstützt uns auch noch einmal die Landeskirche mit einem kleinen Zuschuss. Für den Großteil allerdings müssen wir noch einmal die Spendentrommel rühren. Ob Ihnen da noch etwas möglich ist?


18. Juli, Arbeitseinsatz
Vielen Dank an alle Helfer, die beim heutigen Arbeitseinsatz den gefliesten Mittel- und Seitengang herausgeschlagen und beräumt haben.


11. Juli, Arbeitseinsatz

An den Samstagen, 11. und 18. Juli 2020 wollen wir uns jeweils von 9-12 Uhr in der Kirche zum Arbeitseinsatz treffen. Zu erledigende Arbeiten werden sein:
  • Rückbau der Holzverkleidung-Platten an der Unterseite der Empore
  • Rückbau der Gasbetonsteine und Ziegelsteine unter den Heizungsrohren an der Südseite
  • lose Ziegelsteine und Holzteile im Fußbodenbereich in Container transportieren
  • Gispkartonplatten im Heizungskeller entfernen und entsorgen
  • Ausräumen Sakristei, Bodenbelag entfernen und entsorgen
  • Entfernen der gefließten Gangbereiche


2. Juni, neues von unseren Kirchenbaustellen
Wer unsere Internetseite nutzen kann, ist immer gut über den aktuellen Stand informiert. Danke an Bernd Ulbricht für alles Aktualisieren fast in Echtzeit und insbesondere an Antje Kreutziger für das Dokumentieren und Organisieren.
Für den Kirchturm (Dachdeckung und Holztragwerk) liegen mittlerweile konkrete Angebote vor. Die Ausreichung von Denkmalfördermitteln ist präzisiert und konkret angekündigt worden, leider einige tausend Euro niedriger als geplant. Wir haben die Durchführbarkeit der Maßnahme trotzdem erst einmal bestätigt, in der Hoffnung auf Optimierungen bei der Bauausführung und auf die eine oder andere Spende.
Im Kirchenschiff sind das Gestühl und der Holzfußboden ausgebaut. In den kommenden Tagen werden die nächsten Sanierungsschritte festgelegt.
Parallel hat das Bau-Denk-Team fleißig gearbeitet und mehrere Ideen in eine greifbare Form gebracht. Danke dabei besonders an Christoph Böttcher und Thomas Lauterbach. Die Ideen werden zu gegebener Zeit in die Grundsatzplanung eingebracht. Jetzt achten wir darauf, dass bei den aktuellen Sanierungsarbeiten so weitsichtig wie möglich an künftige Funktionsanreicherungen gedacht wird.

Ein großes Dankeschön an alle, die mitgearbeitet, gebetet, überlegt und gespendet haben,
Ihr Gerald Brause.


16. Mai, Baueinsatz mit Überraschung
Bei einem Arbeitseinsatz haben heute fleißige Helfer alle Holzpodeste im Kirchenschiff herausgeschnitten und entfernt. Nun können am Montag zusammen mit der Holzgutachterin Frau Baumann-Ebert die nötigen weiteren Schritte für den Rückbau des vom Hausschwamm befallenen Kirchenfußbodens geplant werden.
Bei der Entfernung der Dielung machte das Bauteam jedoch eine interessante Entdeckung - eine "Flaschenpost", gefüllt mit einem zweiseitigen Brief, datiert vom 11.11.1934. Darin geht es um den "Heizungsumbau bez. Neuanschaffung". Wer noch die deutschen Buchstaben in Schreibschrift beherrscht, kann sicher die Details entziffern.
Vielen Dank an alle Arbeiter und "Flaschenpostangler".
Hier ein paar Bilder:



7. Mai, aktueller Stand
Von der Landeskirche hatten wir die Baugenehmigung auf der Basis des Antrages vom 13.2. (s. unten) erhalten. Er besteht aus 2 Teilen: Rückbau wegen Hausschwamm und Wiedereinbau eines Massivfußbodens.
Vom Denkmalamt wurden uns jetzt für den Rückbau 14.000 zugesagt. Für den Einbau hoffen wir auf weitere Förderung.

Zurzeit arbeitet das Bauteam zusammen mit dem Architekturbüro fried.A konzentriert an den konkreten Kostenvoranschlägen für die Turmsanierung.


28. März, zukünftige Raumnutzung und -ausstattung
Liebe Teamleiter und Verantwortliche in den verschiedenen Arbeitsbereichen unserer Kirchgemeinde, liebe Gemeindemitglieder,
das Bau-Denk-Team arbeitet zurzeit an Grundsatzplanungen für unsere Bauvorhaben und bitte um Unterstützung bei der Ermittlung des Ist-Standes und des zukünftigen Raum- und Funktionsbedarfs.
Der im Team entworfene Fragebogen soll bei einer sinnvollen Planung helfen und als Entscheidungshilfe dienen. Wir bitten um eine Rückgabe des Fragebogens bis zum 20.04.2020 an das Gemeindebüro oder an das Bau-Denk-Team, gern auch direkt per Mail an
baudenkteam [at] kirchgemeinde-wittgensdorf [dot] de.

Herzlichen Dank für eure Mitarbeit und herzliche Grüße,
das Bau-Denk-Team


4. März, Antwort auf Bauantrag (siehe 13.2.)
Sehr geehrter Herr Pfarrer Brause,
ich kann Ihnen mitteilen, dass der Antrag der Kirchgemeinde Wittgensdorf auf außerordentliche Zuweisung zugeteilt werden könnte.
Die Baugenehmigung und die Bewilligung der außerordentlichen Zuweisung wird in den nächsten Tagen ergehen.


22. Februar, „Bau-Denk-Team“
Am vergangenen Samstag hat sich ein „Bau-Denk-Team“ zum ersten Mal getroffen:
Antje und René Kreutziger, Martina und Ralf Felsberg, Juliane Hahn, Matthias Ullmann, Christoph Böttcher, Thomas Lauterbach, Karsten Klose und Pfr. Gerald Brause.

Ihre Aufgabenstellung haben sie in diesen Satz gefasst:
"Wir arbeiten an einer attraktiven, bezahlbaren, flexibel bleibenden und zukunftsfesten Lösung für die Gesamt-Gebäudesituation der Wittgensdorfer Kirchgemeinde, die ein vielfältiges (gern auch wachsendes) Gemeindeleben ermöglicht und offen und ausstrahlend ist für den Ort."

Ihnen ist wichtig, dass in der Gemeinde noch einmal zur Mitarbeit in diesem Team eingeladen wird. Es geht darum zunächst für 1 Jahr verbindlich bei ca. wöchentlichen Besprechungen dabei zu sein.
Der nächste Termin wäre Mo, 2. März, 18.00 Uhr im Pfarrhaus.
Darüber hinaus können Ideen und Fragen an die Gruppe herangetragen werden. Sie können dafür auch folgende Mail-Adresse benutzen:
baudenkteam [at] kirchgemeinde-wittgensdorf [dot] de
Die Gemeinde soll regelmäßig über den Stand informiert und in geeigneter Form in die Entscheidungsfindung einbezogen werden.


13. Februar, Bauantrag
Nach der Notmaßnahme am 8.2. und den Kostenschätzungen für den Rückbau (vom 8.2.) wurde jetzt der Bau- und Förderantrag an das Regionalkirchenamt für den ersten Bauabschnitt gestellt.
Er beinhaltet:
  • Rückbau und Schwammbekämpfung
  • bautechnische Untersuchung und ggf. Sanierung des Anbaus Heizung/ Sakristei/ Familienraum als vermuteten Ursprung des Schwamms
  • Wiedereinbau eines Massivfußbodens
Die erwarteten Kosten betragen insgesamt 127.000 Euro.
Dafür wurden folgende Zuschüsse beantragt: 50.000 Euro bei der Landeskirche und 32.000 Euro beim Denkmalamt. An Eigenmitteln müssen wir damit insgesamt 45.000 Euro aufbringen, wobei schon 15.000 Euro aus Rücklagen vorhanden sind.
Die Entscheidung vom Regionalkirchenamt erwarten wir Ende Februar.

Unser Ziel ist es, dass ab Dezember 2020 eine Zwischennutzung der Kirche möglich ist.


10. Februar, chemische Behandlung des Kernbereiches

Die offenen Bereiche wurden von einer Spezialfirma chemisch behandelt.

Danach wurden die betroffenen Balken und Erdschichten vorsichtig entfernt und entsorgt.

Nach ersten Schätzungen wird uns der Rückbau von Fußboden und Gestühl mit Entsorgung und allen nötigen Untersuchungen (Innen- und Außenfundamente, bis hin zu Gruft und Heizungskeller) ca. 37.000 Euro kosten.

Neben den nötigen Eigenmitteln hoffen wir auf Förderung von Denkmalamt und Landeskirche.



8. Februar, Fußbodenöffnung
Unter Anleitung von Frau Baumann-Ebert wird der Fußboden geöffnet, das Gestühl mit allem befallenen Fußbodenholz bis zur 2. Emporensäule entfernt und in Container zur fachgerechten Entsorgung gebracht.
Aufgrund der Weite der notwendigen Öffnung und der Ausbreitungsgefahr sind in der Kirche ab sofort keine Gottesdienste und Veranstaltungen mehr möglich.



6. Februar, Orgel
Die Orgel wird zum Schutz vor Sporen und Schmutz "eingehaust".



18. November 2019, Holzschutztechnisches Begehungsprotokoll, Susann Baumann-Ebert
Das zur Friedhofsseite gelegene Podest zeigt in Höhe der ersten Emporensäule Einbrucherscheinungen. Bei Entnahme des Holzes und dem Ausleuchten des darunter liegenden Hohlraumes wurden eindeutige Befallsanzeichen erkannt. Es handelt sich hierbei um einen akuten Schaden - hervorgerufen durch den Echten Hausschwamm Serpula lacrymans. Eindeutig identifizierbar anhand der arttypischen Myzel- und Fruchtkörperbildung.
Sofort-Maßnahmen:
Erstsicherung durch Entfernen der losen Holzteile und Abdecken der Schadstelle mit einer Mehrschichtplatte. Abkleben der Lüftungsöffnungen. So kann vorerst sichergestellt werden, dass das Podest und das Gestühl bis zum Januar 2020 weiter genutzt werden kann.
Details zu unseren Gottesdiensten

Seit So., 24.5. haben wir unsere Gottesdienste in der Auerswalder Kirche gefeiert. Nun sind aber nach der sächsischen Coronaschutzverordnung für Gottesdienste auch wieder geringere Abstände möglich. Deshalb hatten wir nach und nach unsere Gottesdienste in den Wittgensdorfer Pfarrhof bzw. in die Winterkirche verlegt. Inzwischen ist es im Pfarhof zu kalt, aber wir dürfen dafür die Gastfreundschaft der Landeskirchlichen Gemeinschaft im Haus der Begegnung, OH 216, genießen.

Wir bitten Sie, die entsprechenden Bekanntmachungen (Mail, Internet, Info-Telefon, Aushänge) zu beachten, weil sich die Lage auch schnell ändern könnte.
Die Erfassung von Anwesenheitsnachweisen und Mundschutz beim Singen ist nach wie vor Pflicht.
Fahrdienst? Bei Bedarf bitte nachfragen bei J. Anders/80309 oder G. Hupfer/88653.

Die Informationen, wo und wann die Gottesdienste stattfinden, stehen unter
Termine

Unten finden Sie noch Details zu und evtl. einen kurzen Rückblick auf besondere Gottesdienste.

Sonntag, 1.11., Gottesdienst mit Pfr. Matthias Kaube

Aufgrund der verschärften Corona-Situation kann der Gottesdienst mit dem Freundeskreis Christlicher Mission e.V., der Landeskirchlichen Gemeinschaft und der Kirchgemeinde nicht stattfinden, weil auch das Haus der Begegnung dann zu eng wird.
Aber es ist immer noch möglich, dass wir uns (wie an den letzten Sonntagen) nur als Kirchgemeinde treffen. Deshalb freuen wir uns, dass Pfr. Kaube kurzfristig bereit war, die Predigt zu übernehmen. Der Rahmen wird sich auch noch finden.
Wir sind dankbar, dass religiöse Veranstaltungen noch stattfinden können und wollen deshalb auch gern die Bestimmungen zu Abstand und Mund-Nasen-Schutz einhalten.

Sonntag, 11.10., Kirchweihgottesdienst

Wir sind dankbar, dass wir unseren Kirchweihgottesdienst im Haus der Begegnung mit knapp 100 Besuchern feiern konnten.
Das Wetter war frisch, aber sonnig, und die Posaunen haben uns im Freien mit ihren mächtigen Klängen begrüßt und verabschiedet.
Vielen Dank an die Gastgeber von der Landeskirchlichen Gemeinschaft, dass wir in ihrem Haus in fröhlicher Atmosphäre gemeinsam singen (natürlich mit Mundschutz) konnten, sowie Instrumentenklängen und einer Predigt von Susan Ullmann lauschen konnten. Seit Monaten haben wir auch wieder einmal das Heilige Abendmahl in Wittgensdorf feiern können.
Den Ausklang bildete ein coronagerechtes Kirchenkaffee.

Herzlichen Dank allen, die sich bei der Vorbereitung und Durchführung eingebracht haben. Solange wir nicht in unsere Kirche können, wollen und dürfen wir ja hier öfter Gottesdienst feiern. Das war heute eine gelungene Premiere.


Sonntag, 13.9., Erntedankgottesdienst

Auch diesen besonderen Gottesdienst konnten wir bei schönstem Spätsommerwetter mit ca. 150 Besuchern im spontan geschmückten Pfarrhof feiern. Vielen Dank dem Posaunenchor für die musikalische Ausgestaltung - natürlich mit coronabedingtem Abstand. Die Predigt zum Thema "Brotvermehrung, Wunder und wie wir von Jesus dabei einbezogen werden" sowie der Wochenpsalm 146 (Halleluja! Lobe den HERRN, meine Seele!...) passten sehr gut zu diesem Tag. Für die Kinder gab es nach der Psalmlesung ein kleines Programm auf der Pfarrwiese.
Im Anschluss gab es einen kleinen Imbiss. Dabei konnten man gut zusammensitzen und auch die Zeit überbrücken, damit alle in Ruhe den neuen Kirchenvorstand wählen konnten.
Es war ein fröhlicher Vormittag für jung und alt, auch wenn wir leider das geplante große Erntedankfest wegen Bau und Corona nicht durchführen konnten.


Sonntag, 6.9., Pfarrhof-Gottesdienst, ausgestaltet von unserer JG und Vorstellung der KV-Kandidaten

Wir sind dankbar, dass wir diesen Gottesdienst wie geplant auf dem Pfarrhof feiern konnten. Die Temperaturen waren vielleicht etwas kühl, aber Wetter und Laune waren sonnig.
Die JG-Band verwöhnte uns mit ihrer Musik, das Anspiel mit Kartenspiel "Gemeinde-Hierarchien" war fröhlich und nachdenklich zugleich und führte direkt zur Predigt "Fundament und Bau einer lebendigen, christlichen Gemeinde".
Vielen Dank an Sören Stenger für die Predigt und die Vorbereitung.
Die Kandidaten für den neuen Kirchenvorstand stellten sich kurz vor bzw. wurden vorgestellt, damit die Gemeinde besonders bei den drei neuen Kandidaten eine kleinen Eindruck gewinnen konnte.
Der Pfarrhof ist natürlich auch gut geeignet, anschließend noch einen kleinen Plausch zu halten und Gemeinschaft zu pflegen.


Sonntag, 30.8., Familien-Gottesdienst zum Schuljahresbeginn

Geplant war alles ab 14 Uhr auf dem Pfarrhof, sogar Zelte waren aufgestellt. Aber ab Mittag hat es druchgehend geregnet. Deshalb passend zum Thema "Ab auf die Baustelle" wurde alles auf die Empore in der Kirchenbaustelle verlegt. 53 Besucher konnten so im Trockenen Familiengottesdienst einmal anders feiern.
Die Zelte waren nicht umsonst aufgebaut, dort wurde anschließend zum Kirchenkaffee mit leckerem Kuchen eingeladen - und das alle unter den Hygienevorgaben.


Sonntag, 2.8., Gottesdienst auf unserem Pfarrhof

Wir sind Gott dankbar für einen lebendigen, gesegneten Gottesdienst im Pfarrhof mit ca. 80 Personen - und das Wetter hat durchgehalten.
Danke auch an Ines und Freddy für ihren Dienst und die gute Musik von unserer Band, die uns jeder auf seine Weise auf Jesu Gnade, Liebe und Treue hingewiesen haben.

Weil wir Jesus wirklich vertrauen können, macht uns das Mut, unsere Antwort mit dem Predigttext aus Römer 12,1-2 zu geben.

Herzliche Einladung 10 Uhr in den Pfarrhof von Wittgensdorf bei hoffentlich schönem Wetter. Bei schlechtem Wetter gehen wir in die Winterkirche.
Der Gottesdienst wird ausgestaltet von Freddy und Ines Matthes und unserer Band.

Susan Ullmann hat einige Freunde aus der Gemeinde gefragt, wie sie diese Art, Gottesdienst auf dem Pfarrhof zu feiern, empfunden haben:

Ich fand die Gottesdienste im Pfarrhof …
  • richtig gut, weil sie gut angenommen wurden, weil viele die nicht nach Auerswalde gehen, kommen und dank der Technik alles gut verstanden wird.
  • ganz besonders, weil wir uns als Gemeinde mit allen Altersstufen in lockerer Atmosphäre seit langer Zeit wiedergetroffen und uns gemeinsam an Gott gefreut haben.
  • wirklich schön, weil man jedes Mal gemerkt hat, wie sich alle gefreut haben, wieder gemeinsam Gottesdienst feiern zu können und durch die Natur und die Musik eine sehr angenehme Atmosphäre geschaffen war.
  • sehr gut, weil wir gemeinsam in Wittgensdorf Gottes Wort hören konnten und Gemeinschaft erleben durften.
  • sehr lebendig, weil Alt und Jung bei schönstem Wetter zusammen waren, um Gott mit alten und neuen Liedern zu loben und sein Wort lebendig und alltagsnah hören konnten.
  • wirklich etwas Besonderes, weil wir trotz aller schwierigen Umstände einen Weg gefunden haben, wie wir uns als Gemeinde auf unserem Gemeindegelände treffen können, um Gott gemeinsam zu loben und sein Wort zu hören.
  • ganz wunderbar, endlich wieder mal "bei uns daheim". Eine tolle Gemeinschaft mit vielen kleinen und großen Gottesdienstbesuchern, interessanten Predigten und toller Musik ;-)
  • gut und bereichernd, weil sie in Wittgensdorf stattfanden und weil man Gottes Nähe in seiner unmittelbaren Schöpfung/Natur auf neue Art und Weise, anders als im Kirchenraum oder in der Friedhofshalle, erleben und genießen konnte.
  • richtig gut, weil die Natur die schönste Kathedrale der Welt ist, weil die Musik gut war und die Predigten nicht zu lang waren und mich trotzdem angesprochen haben.


Sonntag, 5.7., Gottesdienst auf unserem Pfarrhof
Herzliche Einladung 10 Uhr in den Pfarrhof von Wittgensdorf bei hoffentlich schönem Wetter. Bei schlechtem Wetter wird es 9:30 und 10:30 zwei Kurz-Gottesdienste in der Winterkirche geben.
Predigen wird Susan Ullmann. Unsere Band kümmert sich um die musikalische Ausgestaltung.


Himmelfahrt, Do., 21.5., Gottesdienst auf unserem Pfarrhof
Herzliche Einladung 10 Uhr in den Pfarrhof von Wittgensdorf bei hoffentlich schönem Wetter. Aufgrund der Abstandsregeln können wir uns nicht gemeinsam mit den Auerswaldern in deren Pfarrhof zum Gottesdient treffen.
Predigen wird Susan Ullmann. Katharina und Sören Stenger kümmern sich um die musikalische Ausgestaltung.
Bitte auf Abstand achten. Mundschutz ist im Freien Pflicht.

Für Christi Himmelfahrt und Pfingsten haben wir wieder einen kleinen Gruß vorbereitet und auf CD an Menschen verteilt, die in Coronazeiten nicht mehr so einfach zu den Gottesdiensten kommen können.


So., 17.5., Gottesdienst in Auerswalde
Liebe Gemeinde,
leider können wir aufgrund der baulichen Situation (Schwammbeseitigung, Podest-Rückbau) im Moment doch keine Gottesdienste in unserer Kirche feiern.
Da die anderen Räumlichkeiten es nicht ermöglichen unter den Corona-Abstandsvorschriften zusammenzukommen, hat uns die Auerswalder Gemeinde angeboten in ihrer Kirche Gottesdienst zu feiern. Dafür sind wir dankbar und wollen es einfach einmal ausprobieren.

Deshalb eine herzliche Einladung zu einem Wittgensdorfer Gottesdienst
in der Auerswalder Kirche von 10:30 bis 11:15 Uhr mit Pfarrer Brause.

Bei Bedarf fragen Sie bitte bei unserem Fahrdienst nach (J. Anders/80309, G. Hupfer/88653).

Über weitere Möglichkeiten in Wittgensdorf wird am kommenden Montag von unserem Bauteam und den verantwortliche Bau- und Holzschutzfachleuten beraten.
Bitte begleiten Sie unsere doppelt komplizierte Situation von Bau und Coronakrise mit ihrem Gebet.
(24.10.) Informationen zur Corona-Krise

24.10., aktualisiertes Hygienekonzept
Hier finden Sie unser aktualisiertes Hygienekonzept. Es wurde an die neuen Bedingungen angepasst und die Teamleiter wurden informiert.

20.10., Superintendentur Chemnitz: Was bedeutet Inzidenzfaktor >50 im Moment für unsere Gemeinden?
Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt trifft auf uns insbesondere Folgendes zu:
Für Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen gilt die Obergrenze von 100 Personen.
Gottesdienste und sonstige Veranstaltungen mit größerer Besucherzahl sind nicht gestattet; für die Sicherstellung dieser Begrenzung ist die jeweilige Gemeinde verantwortlich. Die Besucher Ihrer Gottesdienste und Veranstaltungen müssen daher entsprechend gezählt werden.
Ansonsten gelten die mit den Behörden abgestimmten Hygienekonzepte weiter und sind streng einzuhalten, insbesondere auch hinsichtlich der Erfassung der Kontaktdaten.
Wahrscheinlich am Donnerstag, wird außerdem eine neue Corona-Schutz-Verordnung des Freistaats erwartet, die aller Voraussicht nach ebenfalls Regelungen auch für unsere Gemeinden beinhaltet.

15.10., Landeskirche: Hinweise angesichts des Anstiegs von Covid19-Infektionen
Seit einigen Wochen steigen auch in Sachsen die Zahlen der Covid19-Infektionen an, nun wurden bereits einige Regionen zu Risiko-Gebieten erklärt, andere stehen kurz davor.
Ganz allgemein gilt:
Einhalten von Mindestabständen, Tragen des Mund-Nasen-Schutzes, konsequentes Einhalten von Hygieneregeln, regelmäßiges Lüften von Räumen, Kontaktnachverfolgung

Prävention
  • Bitte achten Sie weiter auf Abstände (nach Möglichkeit die Einhaltung eines Mindestabstands von 1,50 m).
  • Bitte tragen Sie bei der Unterschreitung von Mindestabständen dauerhaft einen Mund-Nasen-Schutz.
  • Bitte achten Sie darauf, dass überall Hygienemaßnahmen eingehalten werden, ausreichend Desinfektionsmittel verfügbar ist und Räume regelmäßig gelüftet werden.
  • Bitte prüfen Sie in Ihren Dienstgemeinschaften, mit welchen Maßnahmen die Ansteckungsgefahr möglichst gering gehalten werden kann.
  • Bitte prüfen Sie Veranstaltungsformate auf ihre Umsetzbarkeit und Kontakte auf ihre Notwendigkeit.

Ausdrücklich verweisen wir auf die fortgesetzt aktualisierten Hinweise der Landeskirche
der sächsischen Landesregierung,
sowie der Stadt Chemnitz

29.7., Verringerung der Abstände bei Gottesdiensten möglich
Wir sind sehr dankbar, dass wir in unserer Gegend und auch konkret in unserer Gemeinde ganz viel Bewahrung in der Corona-Pandemie erfahren durften. Danke auch an alle, die die Hygieneregeln tapfer umgesetzt und eingehalten haben. Jetzt sind Lockerungen möglich, für kirchliche Veranstaltungen vor allem bei der Abstandsregel. 1,50 m sind nicht mehr zwingend vorgegeben.
Umso klarer müssen die Hygieneregeln von uns allen beachtet werden:
Kontaktbeschränkung, Hände waschen, Nies-Etikette, frische Luft, möglichst kurze Verweildauer, Maske beim Singen.
Konkret heißt das, dass wir nun wieder regelmäßig Gottesdienst in Wittgensdorf feiern können, in der Winterkirche (Friedhofskapelle) oder Open Air im Pfarrhof.

zugrundliegende Informationen vom Landeskirchenamt:
Die Corona-Schutz-Verordnung vom 14. Juli 2020, die vom 18. Juli 2020 bis zum 31. August 2020 gelten wird, bringt mit § 2 Absatz 9 eine wesentliche Änderung für Gottesdienste und kirchliche Veranstaltungen mit sich.
Danach kann der Mindestabstand von bisher 1,5 Metern dort verringert werden, wo eine Kontaktnachverfolgung durchgeführt und geeignete Hygieneregeln eingehalten werden. Dies bedeutet jedoch auch, dass an den Hygieneregeln sowie dem Führen von Anwesenheitslisten (bzw. der Erfassung der Teilnehmenden mit Karten) festgehalten werden muss und auch das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes weiterhin dringend empfohlen wird und beim Singen verbindlich bleibt.


28.5., verbindliches Hygienekonzept
Liebe Gemeinde, alle Planungen machen wir im Moment unter den Vorgaben der staatlichen Corona-Regelungen. Diese werden regelmäßig angepasst. Unter der Voraussetzung, dass die jeweils geltenden Hygienevorgaben eingehalten werden, können in eingeschränkter Form Gottesdienste stattfinden und auch Gruppen und Kreise sich wieder treffen. Das dafür erforderliche lokale Hygienekonzept der Wittgensdorfer Kirchgemeinde haben wir erarbeitet und die Teamleiter wurden informiert.

Wir können froh und dankbar sein, dass wir in unserer Region von einer großen Corona-Infektionswelle verschont geblieben sind. Ebenso sind wir dankbar, dass die Lockerungen für das Gemeindeleben mit zu den ersten gehörten, die in unserem Land freigegeben worden sind. Das hängt damit zusammen, dass man es den Kirchen zutraut und auf deren Vernunft und Eigenverantwortung setzt. Deshalb sollten wir in unseren Veranstaltungen unbedingt die jeweils geltenden Regeln einhalten!

Mag sein, dass uns nicht alles einleuchtet und wir uns privat mehr Freiheiten herausnehmen. Bei unseren Zusammenkünften tun wir das aber bitte nicht!

15.5., viele Formate der Gemeindearbeit sind wieder zulässig
Nach der Corona-Schutz-Verordnung vom 12. Mai 2020 sind viele Formate kirchlicher Arbeit ab dem 15. Mai 2020 wieder zulässig. Allerdings müssen sie unterschiedlich strengen hygienischen Anforderungen entsprechen. Ein Hygienekonzept ist für jeden Rechtsträger verpflichtend und die Voraussetzung für alle Angebote. Es wird bei uns in der kommenden Woche erarbeitet werden. Danach erst sind entsprechende Treffen möglich.
Genaues wird festgelegt in den Rahmenbedingungen für die Gemeindearbeit der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens.
Hier nur 2 Beispiele
Gruppen und Gemeindekreise:
Zusammenkünfte und Treffen von Gemeindekreisen sind wieder möglich, wenn durch die Kirchgemeinde ein eigenes Hygienekonzept erstellt wurde, das Regelungen für die entsprechenden Orte, Räume und Formate enthält. Es ist sicherzustellen, dass alle Veranstaltungen nach den geltenden Abstands- und Hygieneregeln geplant sind. Bei der Planung von Veranstaltungen ist eine verantwortungsvolle Abwägung besonders im Blick auf die Menschen, die einer Risikogruppe angehören (Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Menschen), notwendig. Seniorenkreise dürfen wieder stattfinden. Es sollte aber gegenüber älteren Teilnehmenden, die ggf. selbst unsicher sind, keinerlei Druck im Blick auf die Teilnahme aufgebaut werden.
Es kann weiter sinnvoll sein, nicht sofort alle Gruppen und Kreise wieder zu starten. Kann durch eine Neuordnung von Angeboten evtl. auch Freiraum gewonnen werden, der der Gemeindearbeit gut tut?
Hauskreise und gemeindliche Angebote in privaten Räumen:
Hauskreise unterliegen den Regelungen, die für Angebote der Kirchgemeinde gelten (Hygienekonzept). Es kann daher sinnvoll sein, die Treffen in Gemeinderäumen zu veranstalten, in denen auf bestehende Hygienekonzepte verwiesen werden kann.

11.5., neue Möglichkeiten zunächst bis 20.5.
Gottesdienste und Andachten
In geschlossenen Räumen (max. 45 Min.) und im Freien (max. 60 Min.) sind sie nun ohne Personenobergrenze wieder möglich!
Aber nur dann, wenn die Bestimmungen des Hygieneschutzkonzeptes der EVLKS gewährleistet sind und zuverlässig umgesetzt werden, z.B.:
Abstandsregeln, Mund- Nasenschutz wird dringend empfohlen (Pflicht beim Singen), keine Kirchen- oder Posaunenchöre, Führen einer Teilnehmerliste, ...
Gemeindekreise und sonstige Gemeindeveranstaltungen
Diese sind bis auf weiteres leider noch nicht möglich! Ausgenommen davon sind notwendige auf ein zeitliches Minimum begrenzte Sitzungen von Leitungsgremien (Kirchenvorstand).
Trauungen, Trauerfeiern und Beerdigungen bzw. Bestattungen
Sie sind wieder ohne Personenbegrenzung gestattet, wenn die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden.

23.4., Hygienevorschriften für mögliche Gottesdienste
Nachdem Gottesdienste prinzipiell wieder erlaubt sind, wurden heute in einem Dokument der Landeskirche die Vorraussetzungen dafür definiert - gültig vorerst bis zum 3. Mai. Sie sind aber so aufwändig, vielfältig und einschneidend, dass wir uns entschlossen haben, uns weiterhin zu beschränken auf die vielfältigen Online-Angebote (Radio, Fernsehen, Internet, s. auch "Gottesdienste im Wohnzimmer") und die Andachten von Pfr. Brause (bitte an Interessierte auch auf Papier verteilen).

21.4., Seelsorge-Telefon in der Corona-Krise von Landeskirche und Diakonie:

20.4., Möglichkeiten nach ersten Lockerungen
Festlegungen von Landeskirchenamt und Kirchenbezirk:
Die neue Regelung betrifft ausschließlich Gottesdienste – d. h. die Veranstaltungen müssen zwingend Gottesdienste sein und auch so bezeichnet werden. Dies bedeutet, daß bei allen anderen gemeindlichen Veranstaltungen sich bis auf weiteres nichts ändert!
Gottesdienste sind zwar wieder möglich – jedoch nur unter erheblichen und strengen Auflagen:
Beschränkung auf max. 15 Besucher; möglichst weder gemeinsames Singen noch Abendmahl; evtl. Mundschutz, Desinfektionsmaßnahmen etc.
Das wirft die Frage auf, ob es Sinn macht, so Gottesdienste zu feiern. Wenn man nicht verzichten will, wären evtl. Andachten von 30 Minuten unter den genannten Bedingungen möglich. Konkrete Hinweise für die Gottesdienstfeiern erhalten Sie bis spätestens Donnerstag.
Die neuen Regelungen beziehen sich auf den Zeitraum zwischen Montag, 20. April, und Sonntag, 3. Mai.

9.4., Regelung zur Öffnung von Kirchen
Leider können wir durch die bautechnische Schließung unserer Kirche die Möglichkeit nicht nutzen, wenigstens einzeln zu Besinnung und persönlichem Gebet dorthin zu gehen.

18.3., KV-Beschluss zum Umgang mit Corona
Ihr Lieben,
entsprechend der neuesten Empfehlungen vom Landeskirchenamt übernehmen wir folgende Vorsichtsmaßnahmen für unsere Gemeindeveranstaltungen:
  1. Vom 19.3 bis 20.4.2020 werden alle Gottesdienste und Veranstaltungen unserer Kirchgemeinde abgesagt.
  2. Die Gemeinderüstzeit vom 21.-24.5. kann nicht stattfinden, ebenso nicht die Osterrüstzeit der Jungen Gemeinde/ Konfirmanden.
  3. Unsere Kirchgemeinde- u. Friedhofsverwaltung arbeitet, ist aber für den Publikumsverkehr geschlossen. Sie erreichen uns telefonisch (037200-88327), schriftlich od. per E-Mail (kg.wittgensdorf@evlks.de). Siehe auch Kontakte. Termine zur Organisation von Beisetzungen können auf diesem Weg vereinbart werden.
  4. Pfr. Brause ist erreichbar: telefonisch 037208-889757 oder persönlich vor Ort in Auerswalde.
  5. Die Pfarrwiese und der Spielplatz dürfen nicht betreten werden.
  6. Beisetzungen auf unserem Friedhof werden in den Fristvorgaben des Bestattungsrechts gewährleistet (Sarg innerhalb 8 Tage/ Urne innerhalb 6 Monate nach Feststellung des Todes), können aber bis auf weiteres nur ohne Trauerfeiern und nur im engsten Kreis – max. 10 Personen – durchgeführt werden. Trauerfeiern können zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
  7. Unsere Gemeindebesuche zu Jubiläen u.ä. müssen bis auf weiteres unterbleiben.
  8. Wir bitten unsere Gemeindeglieder dringend, auch im privaten Bereich alles Menschenmögliche zu tun, um die Infektionsketten zu unterbrechen.
  9. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie Hilfe benötigen oder helfen möchten (telefonisch, Briefkasten, E-Mail).
  10. Ausdrücklich verweisen wir auf die fortgesetzt aktualisierten Hinweise der Landeskirche
    der sächsischen Landesregierung,
    sowie der Stadt Chemnitz
  11. Kurzinformationen können über die Telefonnummer 87585 abgehört werden. Die Ansage wird natürlich bei Änderungen aktualisiert.

Falls Sie trotz der ausgefallenen Gottesdienste unsere Gemeinde mit Ihrem Dankopfer unterstützen möchten, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der Überweisung mit dem Zusatz „Kollekte“ ‒ Danke!

Über allem: Bleibt im Gebet. Gottvertrauen. Keine Panik. In dieser Weise sollten wir auch Einfluss nehmen auf unsere Umgebung. Vielleicht schenkt uns der HERR eine sehr besondere Fastenzeit, und wir können so als Christen in diesen irren Zeiten total Wichtiges in Wort und Tat bezeugen.
Gott mit uns, Euer Pfr. Gerald Brause

Vermietung einer kleinen Wohnung im Kantorat

Im Gemeindebrief hatten wir auf die Vermietung einer kleinen Wohnung im Kantorat hingewiesen, die durch den Wegzug unseres Gemeindereferenten Andreas Korb im 2. Obergeschoss des Kantorates ab April freigeworden war.
Hier jetzt einige nähere Details:
  • Vermietet wird eine Wohnung im Dachgeschoss des Hauses Kirchweg 6.
  • Zur Wohnung gehören zwei Zimmer, eine Küche, ein Bad und ein Flur.
  • Die anrechenbare Fläche der Wohnung beträgt insgesamt ca. 41 qm.
  • Mitvermietet werden darüber hinaus eine Bodenabstellkammer und ein Keller.
  • Die Nettokaltmiete beträgt monatlich 197,- Euro.
  • Die Vorauszahlung für Betriebskosten einschließlich Heiz- und Warmwasserkosten beträgt monatlich 45,- Euro.
  • An Gesamtmiete sind damit monatlich 242,- Euro zu zahlen.
Sind Sie interessiert oder kennen Sie jemanden, der in eine kleine Wohnung ziehen möchte? Bitte wenden Sie sich zur Klärung der Details an das Gemeindebüro oder direkt an den Kirchenvorstand.
=> Kontaktdaten

>> Frühere Ereignisse >>