Start > AKTUELLES > Ereignisse
19.10.-25.10. Kindersingefreizeit

Herzliche Einladung zum Einstudieren des Kindermusical „Joseph und seine Brüder“ in den Herbstferien:



Details findet ihr im offiziellen Anmeldeformular hier zum Nachlesen und Herunterladen. Anmeldeschluss ist der 19. September (möglichst schon vor den Ferien).
11.07. und 18.07. (Sa) Arbeitseinsatz in der Kirche

Liebe Freunde,
vielleicht hat ja der eine oder andere Lust und Zeit, in der Kirche weiter den Rückbau alter Teile voranzubringen, damit dann anschließend vieles wieder neu werden kann.

An den Samstagen, 11. und 18. Juli wollen wir uns jeweils von 9-12 Uhr in der Kirche zum Arbeitseinsatz treffen.

Zu erledigende Arbeiten werden sein:
  • Rückbau der Holzverkleidung-Platten an der Unterseite der Empore
  • Rückbau der Gasbetonsteine und Ziegelsteine unter den Heizungsrohren an der Südseite
  • lose Ziegelsteine und Holzteile im Fußbodenbereich in Container transportieren
  • Gispkartonplatten im Heizungskeller entfernen und entsorgen
  • Ausräumen Sakristei, Bodenbelag entfernen und entsorgen
Werkzeuge müssen selbst mitgebracht werden. Wir benötigen ein Gerüst aus Rüstböcken und Pfosten, wer jemanden kennt, der eins borgen kann, gebt uns bitte Bescheid. Über Eure Mithilfe würden wir uns sehr freuen.

Bitte meldet Euch bei Karsten Klose oder mir.
Um Getränke werde ich mich kümmern

Vielen Dank und liebe Grüße
Antje Kreutziger

Kirchgeld-Benachrichtigung

Eine Information von unserem Kirchgemeindebüro:

Aus technischen Gründen ist auf einigen Kirchgeldbriefen auf Seite 2 im Bereich "Verwendungszweck" ein Fehler unterlaufen. Wir bitten Sie dies zu entschuldigen.

Überweisen Sie bitte innerhalb eines Monats, unbedingt unter Angabe Ihrer Kirchgeld-Nr., auf das Konto
Kirchgemeinde Wittgensdorf,
IBAN: DE23 8705 0000 3537 0017 02 bei der Sparkasse Chemnitz
BIC: CHEKDE81XXX)
Verwendungszweck: Name-KG 2020-Nr.: Kirchgeld-NR

Bitte verwenden Sie Name und Kirchgeldnummer von der Vorderseite des Schreibens. Vielen Dank!

Ein Muster des Kirchgeldbriefes finden sie HIER.
Stellensuche Friedhof

Zum Jahreswechsel geht unser langjähriger Mitarbeiter Steffen Lauterbach in den Ruhestand.

Wir suchen einen geeigneten Nachfolger. Voraussetzung ist ein gärtnerischer Beruf bzw. die Bereitschaft, sich entsprechend zu qualifizieren, Verbundenheit mit der Gemeinde und ihrem kirchlichen Friedhof, körperliche Eignung und die Fähigkeit, mit Menschen in schwieriger Lebenssituation sensibel umzugehen.

Bei Interesse können Sie einen unserer Mitarbeiter, einen Kirchvorsteher oder Pfr. Gerald Brause ansprechen.
05.08. (Mi) Kandidaten für KV-Wahl am 13.9.

Wir benötigen bis spätestens 5. August dringend Kandidaten für die KV-Wahl.
Bitte überlegen Sie mit, ob Sie selbst kandidieren könnten oder wen Sie vorschlagen möchten. Es ist nicht mehr viel Zeit zum Überlegen.
Falls es uns aufgrund mangelnder Kandidaten nicht gelingt, einen Kirchenvorstand zu wählen, ist die Selbstständigkeit unserer Gemeinde in Gefahr, für die wir uns bei der Regionenbildung so sehr eingesetzt haben.


Wir laden herzlich ein zur diesjährigen Kirchenvorstandswahl.
Zugleich ein großes Dankeschön an all diejenigen, die in der zurückliegenden Zeit als Kirchvorsteher unsere Gemeinde geleitet und vor Gott und den Menschen verantwortet haben. Damit wird man nicht unbedingt ganz viel Ruhm und Ehre ernten können, aber man wirkt mit an einem der größten Gottesgeschenke: Wir dürfen Gemeinde Jesu Christi sein, mit IHM als Haupt und Gutem Hirten.
Was steht nun an? Bitte beten Sie mit dafür.
  • Wir suchen in nächster Zeit (bis spätestens 5. August) Frauen und Männer in unserer Gemeinde, die zu einer Kandidatur geeignet und bereit sind.
  • Pfr. Brause hat in einem Flyer zum Vorschlag eines Kandidaten noch einmal das Wichtigste zusammengefasst. Mit 5 Unterschriften kann er zur Anmeldung der Kandidatur genutzt werden.
  • Diese Broschüre der Landeskirche enthält alle wichtigen Informationen und Vorschriften rund um die KV-Wahl 2020.
  • Die Wählerliste wird erstellt. Sie können Ihren Eintrag prüfen vom 5.‒19. Juli zu unseren Büro-Öffnungszeiten.
  • Briefwahl ist möglich. Die Unterlagen werden Ende August zur Verfügung stehen.
  • Wählen dürfen alle Gemeindeglieder ab 14 Jahre, die im Besitz ihrer kirchlichen Rechte sind (also z.B. die Ortskirchensteuer = Kirchgeld bezahlt haben).
  • Kandidieren können Gemeindeglieder ab 18 Jahre. Das gilt auch für die Berufung mit Ausnahme eines Jugendvertreters, der unter bestimmten Bedingungen schon ab 16 Jahren berufen werden kann.
    Die Altersgrenze nach oben ist aufgehoben worden.
    Verwandte ersten Grades dürfen nicht gleichzeitig im selben Kirchenvorstand sein.
Der Kirchenvorstand unterstützt vom Wahlausschuss (Steffen Fischer/Vors.; Angela Vieweg; Steffen Böhme) hat für ihre Fragen offene Ohren und gibt gern weitere Auskünfte.

Hinweise zur KV-Wahl aus dem "SONNTAG" zum 14.6.2020:
20.07. (Mo) Stuhlleihgaben

Leihgaben zur Bestuhlung des Kirchenschiffs als Übergangslösung gesucht

Unsere Wittgensdorfer Kirche war schon immer für ihre außergewöhnlichen Sitzmöglichkeiten bekannt. Im Rahmen der Fußbodensanierung - erforderlich durch den Hausschwammbefall in der Kirche - wird eine Neubestuhlung des Kirchenschiffs benötigt. Für die längerfristige Vorbereitung eines solchen großen Projektes in Hinblick einer neuen optimalen Lösung bitten wir die Wittgensdorfer um ihre Mithilfe bei der Gestaltung einer Übergangslösung, damit die Kirche voraussichtlich im Dezember wieder vollständig genutzt werden kann.
  • Sie haben einen Stuhl (oder mehrere), den Sie für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr (voraussichtlich Dez. 2020 bis Sommer 2021) entbehren und zur Verfügung stellen könnten?
  • Sie sagen uns die Rücknahme des Stuhles nach Ablauf der Leihfrist zu.
Dann freuen wir uns auf Ihre Beteiligung und Rückmeldung.

Um verschiedene Modelle probesitzen zu können wären wir auch dankbar, wenn Sie im genannten Zeitraum ggf. auf einen ihrer Stühle aus Pausenraum, Veranstaltungsraum o.ä. Bestuhlung verzichten können. Die Stühle werden für Gottesdienste, Konzerte und ähnliche Veranstaltungen genutzt. Sie sollten intakt und sauber sein (keine Gartenstühle). Für die benötigten Stuhlreihen müssen die Größen in etwa aufeinander abgestimmt sein. Deshalb sollte der Stuhl eine Sitzfläche von ca. 50x50 cm nicht überschreiten.

Um vorab zu klären, ob ausreichend freie Stühle in Wittgensdorf zur Verfügung gestellt werden können, benötigen wir bitte Ihre Rückmeldung bis zum 20. Juli 2020 auf beigefügtem Rückmeldeschein.
Bitte legen Sie diesen in den Briefkasten der Kirchgemeinde ein oder senden ihn eingescannt / als Foto an:
redaktion [at] kirchgemeinde-wittgensdorf [dot] de
Sie erhalten im Anschluss noch weitere organisatorische Informationen.

Das Baudenkteam der Kirchgemeinde Wittgensdorf bedankt sich herzlich für Ihre Unterstützung.
Details zu unseren Gottesdiensten

ab So., 24.5., Gottesdienste in der Auerswalder Kirche
Weil die Baustellengottesdienste in der Wittgensdorfer Kirche untersagt worden sind, müssen wir uns während der Corona-Zeiten in der Auerswalder Kirche treffen.
Ausnahmen finden Sie weiter unten bzw. unter Termine

09.00-09.45 Uhr Gottesdienst
10.00-10.15 Uhr Abendmahlsfeier
10.30-11.15 Uhr Gottesdienst, parallel findet Kindergottesdienst für beide Gemeinden statt.

Das sind beides Gottesdienste von uns Schwestergemeinden Auerswalde und Wittgensdorf und man kann also je nach Mentalität eher oder später gehen. Wir schauen, wie es funktioniert … Euer Pfr. G. Brause

Fahrdienst? Bei Bedarf bitte nachfragen bei J. Anders/80309 oder G. Hupfer/88653.
Bitte auf Abstand achten. Mundschutz ist beim Singen Pflicht.

Sonntag, 5.7., Gottesdienst auf unserem Pfarrhof
Herzliche Einladung 10 Uhr in den Pfarrhof von Wittgensdorf bei hoffentlich schönem Wetter. Bei schlechtem Wetter wird es 9:30 und 10:30 zwei Kurz-Gottesdienste in der Winterkirche geben.
Predigen wird Susan Ullmann. Unsere Band kümmert sich um die musikalische Ausgestaltung.


Himmelfahrt, Do., 21.5., Gottesdienst auf unserem Pfarrhof
Herzliche Einladung 10 Uhr in den Pfarrhof von Wittgensdorf bei hoffentlich schönem Wetter. Aufgrund der Abstandsregeln können wir uns nicht gemeinsam mit den Auerswaldern in deren Pfarrhof zum Gottesdient treffen.
Predigen wird Susan Ullmann. Katharina und Sören Stenger kümmern sich um die musikalische Ausgestaltung.
Bitte auf Abstand achten. Mundschutz ist im Freien Pflicht.

Für Christi Himmelfahrt und Pfingsten haben wir wieder einen kleinen Gruß vorbereitet und auf CD an Menschen verteilt, die in Coronazeiten nicht mehr so einfach zu den Gottesdiensten kommen können.


So., 17.5., Gottesdienst in Auerswalde
Liebe Gemeinde,
leider können wir aufgrund der baulichen Situation (Schwammbeseitigung, Podest-Rückbau) im Moment doch keine Gottesdienste in unserer Kirche feiern.
Da die anderen Räumlichkeiten es nicht ermöglichen unter den Corona-Abstandsvorschriften zusammenzukommen, hat uns die Auerswalder Gemeinde angeboten in ihrer Kirche Gottesdienst zu feiern. Dafür sind wir dankbar und wollen es einfach einmal ausprobieren.

Deshalb eine herzliche Einladung zu einem Wittgensdorfer Gottesdienst
in der Auerswalder Kirche von 10:30 bis 11:15 Uhr mit Pfarrer Brause.

Bei Bedarf fragen Sie bitte bei unserem Fahrdienst nach (J. Anders/80309, G. Hupfer/88653).

Über weitere Möglichkeiten in Wittgensdorf wird am kommenden Montag von unserem Bauteam und den verantwortliche Bau- und Holzschutzfachleuten beraten.
Bitte begleiten Sie unsere doppelt komplizierte Situation von Bau und Coronakrise mit ihrem Gebet.
(11.07.) Stand der Kircheninnenerneuerung



11. Juli, Arbeitseinsatz

An den Samstagen, 11. und 18. Juli 2020 wollen wir uns jeweils von 9-12 Uhr in der Kirche zum Arbeitseinsatz treffen. Zu erledigende Arbeiten werden sein:
  • Rückbau der Holzverkleidung-Platten an der Unterseite der Empore
  • Rückbau der Gasbetonsteine und Ziegelsteine unter den Heizungsrohren an der Südseite
  • lose Ziegelsteine und Holzteile im Fußbodenbereich in Container transportieren
  • Gispkartonplatten im Heizungskeller entfernen und entsorgen
  • Ausräumen Sakristei, Bodenbelag entfernen und entsorgen


2. Juni, neues von unseren Kirchenbaustellen
Wer unsere Internetseite nutzen kann, ist immer gut über den aktuellen Stand informiert. Danke an Bernd Ulbricht für alles Aktualisieren fast in Echtzeit und insbesondere an Antje Kreutziger für das Dokumentieren und Organisieren.
Für den Kirchturm (Dachdeckung und Holztragwerk) liegen mittlerweile konkrete Angebote vor. Die Ausreichung von Denkmalfördermitteln ist präzisiert und konkret angekündigt worden, leider einige tausend Euro niedriger als geplant. Wir haben die Durchführbarkeit der Maßnahme trotzdem erst einmal bestätigt, in der Hoffnung auf Optimierungen bei der Bauausführung und auf die eine oder andere Spende.
Im Kirchenschiff sind das Gestühl und der Holzfußboden ausgebaut. In den kommenden Tagen werden die nächsten Sanierungsschritte festgelegt.
Parallel hat das Bau-Denk-Team fleißig gearbeitet und mehrere Ideen in eine greifbare Form gebracht. Danke dabei besonders an Christoph Böttcher und Thomas Lauterbach. Die Ideen werden zu gegebener Zeit in die Grundsatzplanung eingebracht. Jetzt achten wir darauf, dass bei den aktuellen Sanierungsarbeiten so weitsichtig wie möglich an künftige Funktionsanreicherungen gedacht wird.

Ein großes Dankeschön an alle, die mitgearbeitet, gebetet, überlegt und gespendet haben,
Ihr Gerald Brause.


16. Mai, Baueinsatz mit Überraschung
Bei einem Arbeitseinsatz haben heute fleißige Helfer alle Holzpodeste im Kirchenschiff herausgeschnitten und entfernt. Nun können am Montag zusammen mit der Holzgutachterin Frau Baumann-Ebert die nötigen weiteren Schritte für den Rückbau des vom Hausschwamm befallenen Kirchenfußbodens geplant werden.
Bei der Entfernung der Dielung machte das Bauteam jedoch eine interessante Entdeckung - eine "Flaschenpost", gefüllt mit einem zweiseitigen Brief, datiert vom 11.11.1934. Darin geht es um den "Heizungsumbau bez. Neuanschaffung". Wer noch die deutschen Buchstaben in Schreibschrift beherrscht, kann sicher die Details entziffern.
Vielen Dank an alle Arbeiter und "Flaschenpostangler".
Hier ein paar Bilder:



7. Mai, aktueller Stand
Von der Landeskirche hatten wir die Baugenehmigung auf der Basis des Antrages vom 13.2. (s. unten) erhalten. Er besteht aus 2 Teilen: Rückbau wegen Hausschwamm und Wiedereinbau eines Massivfußbodens.
Vom Denkmalamt wurden uns jetzt für den Rückbau 14.000 zugesagt. Für den Einbau hoffen wir auf weitere Förderung.

Zurzeit arbeitet das Bauteam zusammen mit dem Architekturbüro fried.A konzentriert an den konkreten Kostenvoranschlägen für die Turmsanierung.


28. März, zukünftige Raumnutzung und -ausstattung
Liebe Teamleiter und Verantwortliche in den verschiedenen Arbeitsbereichen unserer Kirchgemeinde, liebe Gemeindemitglieder,
das Bau-Denk-Team arbeitet zurzeit an Grundsatzplanungen für unsere Bauvorhaben und bitte um Unterstützung bei der Ermittlung des Ist-Standes und des zukünftigen Raum- und Funktionsbedarfs.
Der im Team entworfene Fragebogen soll bei einer sinnvollen Planung helfen und als Entscheidungshilfe dienen. Wir bitten um eine Rückgabe des Fragebogens bis zum 20.04.2020 an das Gemeindebüro oder an das Bau-Denk-Team, gern auch direkt per Mail an
baudenkteam [at] kirchgemeinde-wittgensdorf [dot] de.

Herzlichen Dank für eure Mitarbeit und herzliche Grüße,
das Bau-Denk-Team


4. März, Antwort auf Bauantrag (siehe 13.2.)
Sehr geehrter Herr Pfarrer Brause,
ich kann Ihnen mitteilen, dass der Antrag der Kirchgemeinde Wittgensdorf auf außerordentliche Zuweisung zugeteilt werden könnte.
Die Baugenehmigung und die Bewilligung der außerordentlichen Zuweisung wird in den nächsten Tagen ergehen.


22. Februar, „Bau-Denk-Team“
Am vergangenen Samstag hat sich ein „Bau-Denk-Team“ zum ersten Mal getroffen:
Antje und René Kreutziger, Martina und Ralf Felsberg, Juliane Hahn, Matthias Ullmann, Christoph Böttcher, Thomas Lauterbach, Karsten Klose und Pfr. Gerald Brause.

Ihre Aufgabenstellung haben sie in diesen Satz gefasst:
"Wir arbeiten an einer attraktiven, bezahlbaren, flexibel bleibenden und zukunftsfesten Lösung für die Gesamt-Gebäudesituation der Wittgensdorfer Kirchgemeinde, die ein vielfältiges (gern auch wachsendes) Gemeindeleben ermöglicht und offen und ausstrahlend ist für den Ort."

Ihnen ist wichtig, dass in der Gemeinde noch einmal zur Mitarbeit in diesem Team eingeladen wird. Es geht darum zunächst für 1 Jahr verbindlich bei ca. wöchentlichen Besprechungen dabei zu sein.
Der nächste Termin wäre Mo, 2. März, 18.00 Uhr im Pfarrhaus.
Darüber hinaus können Ideen und Fragen an die Gruppe herangetragen werden. Sie können dafür auch folgende Mail-Adresse benutzen:
baudenkteam [at] kirchgemeinde-wittgensdorf [dot] de
Die Gemeinde soll regelmäßig über den Stand informiert und in geeigneter Form in die Entscheidungsfindung einbezogen werden.


13. Februar, Bauantrag
Nach der Notmaßnahme am 8.2. und den Kostenschätzungen für den Rückbau (vom 8.2.) wurde jetzt der Bau- und Förderantrag an das Regionalkirchenamt für den ersten Bauabschnitt gestellt.
Er beinhaltet:
  • Rückbau und Schwammbekämpfung
  • bautechnische Untersuchung und ggf. Sanierung des Anbaus Heizung/ Sakristei/ Familienraum als vermuteten Ursprung des Schwamms
  • Wiedereinbau eines Massivfußbodens
Die erwarteten Kosten betragen insgesamt 127.000 Euro.
Dafür wurden folgende Zuschüsse beantragt: 50.000 Euro bei der Landeskirche und 32.000 Euro beim Denkmalamt. An Eigenmitteln müssen wir damit insgesamt 45.000 Euro aufbringen, wobei schon 15.000 Euro aus Rücklagen vorhanden sind.
Die Entscheidung vom Regionalkirchenamt erwarten wir Ende Februar.

Unser Ziel ist es, dass ab Dezember 2020 eine Zwischennutzung der Kirche möglich ist.


10. Februar, chemische Behandlung des Kernbereiches

Die offenen Bereiche wurden von einer Spezialfirma chemisch behandelt.

Danach wurden die betroffenen Balken und Erdschichten vorsichtig entfernt und entsorgt.

Nach ersten Schätzungen wird uns der Rückbau von Fußboden und Gestühl mit Entsorgung und allen nötigen Untersuchungen (Innen- und Außenfundamente, bis hin zu Gruft und Heizungskeller) ca. 37.000 Euro kosten.

Neben den nötigen Eigenmitteln hoffen wir auf Förderung von Denkmalamt und Landeskirche.



8. Februar, Fußbodenöffnung
Unter Anleitung von Frau Baumann-Ebert wird der Fußboden geöffnet, das Gestühl mit allem befallenen Fußbodenholz bis zur 2. Emporensäule entfernt und in Container zur fachgerechten Entsorgung gebracht.
Aufgrund der Weite der notwendigen Öffnung und der Ausbreitungsgefahr sind in der Kirche ab sofort keine Gottesdienste und Veranstaltungen mehr möglich.



6. Februar, Orgel
Die Orgel wird zum Schutz vor Sporen und Schmutz "eingehaust".



18. November 2019, Holzschutztechnisches Begehungsprotokoll, Susann Baumann-Ebert
Das zur Friedhofsseite gelegene Podest zeigt in Höhe der ersten Emporensäule Einbrucherscheinungen. Bei Entnahme des Holzes und dem Ausleuchten des darunter liegenden Hohlraumes wurden eindeutige Befallsanzeichen erkannt. Es handelt sich hierbei um einen akuten Schaden - hervorgerufen durch den Echten Hausschwamm Serpula lacrymans. Eindeutig identifizierbar anhand der arttypischen Myzel- und Fruchtkörperbildung.
Sofort-Maßnahmen:
Erstsicherung durch Entfernen der losen Holzteile und Abdecken der Schadstelle mit einer Mehrschichtplatte. Abkleben der Lüftungsöffnungen. So kann vorerst sichergestellt werden, dass das Podest und das Gestühl bis zum Januar 2020 weiter genutzt werden kann.
(28.05.) Informationen zur Corona-Krise

28.5., verbindliches Hygienekonzept
Liebe Gemeinde, alle Planungen machen wir im Moment unter den Vorgaben der staatlichen Corona-Regelungen. Diese werden regelmäßig angepasst. Unter der Voraussetzung, dass die jeweils geltenden Hygienevorgaben eingehalten werden, können in eingeschränkter Form Gottesdienste stattfinden und auch Gruppen und Kreise sich wieder treffen. Das dafür erforderliche lokale Hygienekonzept der Wittgensdorfer Kirchgemeinde haben wir erarbeitet und die Teamleiter wurden informiert.

Wir können froh und dankbar sein, dass wir in unserer Region von einer großen Corona-Infektionswelle verschont geblieben sind. Ebenso sind wir dankbar, dass die Lockerungen für das Gemeindeleben mit zu den ersten gehörten, die in unserem Land freigegeben worden sind. Das hängt damit zusammen, dass man es den Kirchen zutraut und auf deren Vernunft und Eigenverantwortung setzt. Deshalb sollten wir in unseren Veranstaltungen unbedingt die jeweils geltenden Regeln einhalten!

Mag sein, dass uns nicht alles einleuchtet und wir uns privat mehr Freiheiten herausnehmen. Bei unseren Zusammenkünften tun wir das aber bitte nicht!

15.5., viele Formate der Gemeindearbeit sind wieder zulässig
Nach der Corona-Schutz-Verordnung vom 12. Mai 2020 sind viele Formate kirchlicher Arbeit ab dem 15. Mai 2020 wieder zulässig. Allerdings müssen sie unterschiedlich strengen hygienischen Anforderungen entsprechen. Ein Hygienekonzept ist für jeden Rechtsträger verpflichtend und die Voraussetzung für alle Angebote. Es wird bei uns in der kommenden Woche erarbeitet werden. Danach erst sind entsprechende Treffen möglich.
Genaues wird festgelegt in den Rahmenbedingungen für die Gemeindearbeit der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens.
Hier nur 2 Beispiele
Gruppen und Gemeindekreise:
Zusammenkünfte und Treffen von Gemeindekreisen sind wieder möglich, wenn durch die Kirchgemeinde ein eigenes Hygienekonzept erstellt wurde, das Regelungen für die entsprechenden Orte, Räume und Formate enthält. Es ist sicherzustellen, dass alle Veranstaltungen nach den geltenden Abstands- und Hygieneregeln geplant sind. Bei der Planung von Veranstaltungen ist eine verantwortungsvolle Abwägung besonders im Blick auf die Menschen, die einer Risikogruppe angehören (Menschen mit Vorerkrankungen, ältere Menschen), notwendig. Seniorenkreise dürfen wieder stattfinden. Es sollte aber gegenüber älteren Teilnehmenden, die ggf. selbst unsicher sind, keinerlei Druck im Blick auf die Teilnahme aufgebaut werden.
Es kann weiter sinnvoll sein, nicht sofort alle Gruppen und Kreise wieder zu starten. Kann durch eine Neuordnung von Angeboten evtl. auch Freiraum gewonnen werden, der der Gemeindearbeit gut tut?
Hauskreise und gemeindliche Angebote in privaten Räumen:
Hauskreise unterliegen den Regelungen, die für Angebote der Kirchgemeinde gelten (Hygienekonzept). Es kann daher sinnvoll sein, die Treffen in Gemeinderäumen zu veranstalten, in denen auf bestehende Hygienekonzepte verwiesen werden kann.

11.5., neue Möglichkeiten zunächst bis 20.5.
Gottesdienste und Andachten
In geschlossenen Räumen (max. 45 Min.) und im Freien (max. 60 Min.) sind sie nun ohne Personenobergrenze wieder möglich!
Aber nur dann, wenn die Bestimmungen des Hygieneschutzkonzeptes der EVLKS gewährleistet sind und zuverlässig umgesetzt werden, z.B.:
Abstandsregeln, Mund- Nasenschutz wird dringend empfohlen (Pflicht beim Singen), keine Kirchen- oder Posaunenchöre, Führen einer Teilnehmerliste, ...
Gemeindekreise und sonstige Gemeindeveranstaltungen
Diese sind bis auf weiteres leider noch nicht möglich! Ausgenommen davon sind notwendige auf ein zeitliches Minimum begrenzte Sitzungen von Leitungsgremien (Kirchenvorstand).
Trauungen, Trauerfeiern und Beerdigungen bzw. Bestattungen
Sie sind wieder ohne Personenbegrenzung gestattet, wenn die aktuellen Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden.

23.4., Hygienevorschriften für mögliche Gottesdienste
Nachdem Gottesdienste prinzipiell wieder erlaubt sind, wurden heute in einem Dokument der Landeskirche die Vorraussetzungen dafür definiert - gültig vorerst bis zum 3. Mai. Sie sind aber so aufwändig, vielfältig und einschneidend, dass wir uns entschlossen haben, uns weiterhin zu beschränken auf die vielfältigen Online-Angebote (Radio, Fernsehen, Internet, s. auch "Gottesdienste im Wohnzimmer") und die Andachten von Pfr. Brause (bitte an Interessierte auch auf Papier verteilen).

21.4., Seelsorge-Telefon in der Corona-Krise von Landeskirche und Diakonie:

20.4., Möglichkeiten nach ersten Lockerungen
Festlegungen von Landeskirchenamt und Kirchenbezirk:
Die neue Regelung betrifft ausschließlich Gottesdienste – d. h. die Veranstaltungen müssen zwingend Gottesdienste sein und auch so bezeichnet werden. Dies bedeutet, daß bei allen anderen gemeindlichen Veranstaltungen sich bis auf weiteres nichts ändert!
Gottesdienste sind zwar wieder möglich – jedoch nur unter erheblichen und strengen Auflagen:
Beschränkung auf max. 15 Besucher; möglichst weder gemeinsames Singen noch Abendmahl; evtl. Mundschutz, Desinfektionsmaßnahmen etc.
Das wirft die Frage auf, ob es Sinn macht, so Gottesdienste zu feiern. Wenn man nicht verzichten will, wären evtl. Andachten von 30 Minuten unter den genannten Bedingungen möglich. Konkrete Hinweise für die Gottesdienstfeiern erhalten Sie bis spätestens Donnerstag.
Die neuen Regelungen beziehen sich auf den Zeitraum zwischen Montag, 20. April, und Sonntag, 3. Mai.

9.4., Regelung zur Öffnung von Kirchen
Leider können wir durch die bautechnische Schließung unserer Kirche die Möglichkeit nicht nutzen, wenigstens einzeln zu Besinnung und persönlichem Gebet dorthin zu gehen.

18.3., KV-Beschluss zum Umgang mit Corona
Ihr Lieben,
entsprechend der neuesten Empfehlungen vom Landeskirchenamt übernehmen wir folgende Vorsichtsmaßnahmen für unsere Gemeindeveranstaltungen:
  1. Vom 19.3 bis 20.4.2020 werden alle Gottesdienste und Veranstaltungen unserer Kirchgemeinde abgesagt.
  2. Die Gemeinderüstzeit vom 21.-24.5. kann nicht stattfinden, ebenso nicht die Osterrüstzeit der Jungen Gemeinde/ Konfirmanden.
  3. Unsere Kirchgemeinde- u. Friedhofsverwaltung arbeitet, ist aber für den Publikumsverkehr geschlossen. Sie erreichen uns telefonisch (037200-88327), schriftlich od. per E-Mail (kg.wittgensdorf@evlks.de). Siehe auch Kontakte. Termine zur Organisation von Beisetzungen können auf diesem Weg vereinbart werden.
  4. Pfr. Brause ist erreichbar: telefonisch 037208-889757 oder persönlich vor Ort in Auerswalde.
  5. Die Pfarrwiese und der Spielplatz dürfen nicht betreten werden.
  6. Beisetzungen auf unserem Friedhof werden in den Fristvorgaben des Bestattungsrechts gewährleistet (Sarg innerhalb 8 Tage/ Urne innerhalb 6 Monate nach Feststellung des Todes), können aber bis auf weiteres nur ohne Trauerfeiern und nur im engsten Kreis – max. 10 Personen – durchgeführt werden. Trauerfeiern können zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
  7. Unsere Gemeindebesuche zu Jubiläen u.ä. müssen bis auf weiteres unterbleiben.
  8. Wir bitten unsere Gemeindeglieder dringend, auch im privaten Bereich alles Menschenmögliche zu tun, um die Infektionsketten zu unterbrechen.
  9. Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie Hilfe benötigen oder helfen möchten (telefonisch, Briefkasten, E-Mail).
  10. Ausdrücklich verweisen wir auf die fortgesetzt aktualisierten Hinweise der Landeskirche
    der sächsischen Landesregierung,
    sowie der Stadt Chemnitz
  11. Kurzinformationen können über die Telefonnummer 87585 abgehört werden. Die Ansage wird natürlich bei Änderungen aktualisiert.

Falls Sie trotz der ausgefallenen Gottesdienste unsere Gemeinde mit Ihrem Dankopfer unterstützen möchten, nutzen Sie bitte die Möglichkeit der Überweisung mit dem Zusatz „Kollekte“ ‒ Danke!

Über allem: Bleibt im Gebet. Gottvertrauen. Keine Panik. In dieser Weise sollten wir auch Einfluss nehmen auf unsere Umgebung. Vielleicht schenkt uns der HERR eine sehr besondere Fastenzeit, und wir können so als Christen in diesen irren Zeiten total Wichtiges in Wort und Tat bezeugen.
Gott mit uns, Euer Pfr. Gerald Brause

(28.05.) verbindliches Hygienekonzept

Liebe Teamleiter unserer Gemeinde,
am 28.5.20 hat der Kirchenvorstand das Hygienekonzept der Wittgensdorfer Kirchgemeinde beschlossen. Dieses ist Grundlage und gleichzeitig Verpflichtung für alle Veranstaltungen der Kirchgemeinde.

Bitte prüft, in welcher Weise und ob Eure Gruppe unter diesen Maßgaben stattfinden kann. Die Verantwortung dafür liegt bei Euch als Leitern. Wir freuen uns, dass wir uns nun auch in den Gruppen wieder treffen können, müssen aber auch nichts erzwingen.
Eine Rückmeldung an Bernd Ulbricht hilft uns planen und korrekt bekanntzugeben.
Rückfragen zur Sache bitte an Gerald Brause oder Karsten Klose.

Bitte informiert euch auch über den aktuellen Stand auf Corona-Seite unserer Landeskirche.
Im Einzelnen: Informationen der LK (FAQ) bzw. Aktuelle Informationen (chronologisch)

Wenn ihr wieder starten wollt, bitte vorher den nötigen Informations- und Belehrungsnachweis mit Karsten Klose vereinbaren.
Herzliche Grüße
Gerald Brause

Hier noch offizielle Links zu Corona-Seiten des Landes Sachsen:
Startseite
Häufige Fragen zum Umgang mit der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung
Vermietung einer kleinen Wohnung im Kantorat

Im Gemeindebrief hatten wir auf die Vermietung einer kleinen Wohnung im Kantorat hingewiesen, die durch den Wegzug unseres Gemeindereferenten Andreas Korb im 2. Obergeschoss des Kantorates ab April freigeworden war.
Hier jetzt einige nähere Details:
  • Vermietet wird eine Wohnung im Dachgeschoss des Hauses Kirchweg 6.
  • Zur Wohnung gehören zwei Zimmer, eine Küche, ein Bad und ein Flur.
  • Die anrechenbare Fläche der Wohnung beträgt insgesamt ca. 41 qm.
  • Mitvermietet werden darüber hinaus eine Bodenabstellkammer und ein Keller.
  • Die Nettokaltmiete beträgt monatlich 197,- Euro.
  • Die Vorauszahlung für Betriebskosten einschließlich Heiz- und Warmwasserkosten beträgt monatlich 45,- Euro.
  • An Gesamtmiete sind damit monatlich 242,- Euro zu zahlen.
Sind Sie interessiert oder kennen Sie jemanden, der in eine kleine Wohnung ziehen möchte? Bitte wenden Sie sich zur Klärung der Details an das Gemeindebüro oder direkt an den Kirchenvorstand.
=> Kontaktdaten

>> Frühere Ereignisse >>