Start > KIRCHGEMEINDE > Geschichte > Glocken
 
Entstehung | Glocken | Orgel | Innenumbauten | Letztes Jahrhundert | Neuestes | Pfarrhaus
Nach dem Anbau des Turmes wurden 1729 die Glocken eingehängt. Es ist anzunehmen, dass es zwei relativ kleine Glocken waren, die vorher im Dachreiter hingen. Die große Glocke trug die Jahreszahl 1450. Die kleine Glocke zersprang 1836 beim Läuten und wurde durch eine etwas größere neue Glocke ersetzt.

Nach langen Bemühungen konnte 1885 ein neues Bronzeglockengeläut mit vier Glocken in Es-Dur, also der Akkord Es, G, B, Es, aufgehängt werden. Da die größte Glocke allein schon weit über eine Tonne wog, musste ein neuer eichener Glockenstuhl errichtet werden. Die Glocken wurden damals zum Läuten getreten, was sehr anstrengend und beschwerlich war. Erst 1912 sind die Glocken umgehängt worden, so dass sie nunmehr mit Seilen gezogen werden konnten, was eine wesentliche Erleichterung bedeutete.

Leider wurden die Glocken ein Opfer des ersten Weltkrieges. Sie mussten 1917 abgeliefert werden und wurden eingeschmolzen. Nur die kleinste Glocke, die Taufglocke, blieb der Gemeinde. Erst 1920 konnte ein neues Dreiglockengeläut aus Eisenhartguss angeschafft werden. Das Läuten dieser Glocken wird seit 1963 von elektrischen Glockenantrieben übernommen.

Nach nunmehr 81 Jahren traten an der Aufhängung der großen und der kleinen Glocke Risse auf. Diese Glocken dürfen nicht mehr geläutet werden, so dass die mittlere Glocke allein das Läuten übernehmen muss. Da eine Reparatur aus verschiedenen Gründen nicht sinnvoll ist, wurde die Neuanschaffung eines Bronzegeläutes beschlossen. Frühestens kann dies im nächsten Jahr (2002) erfolgen.

>> Orgel >>