Start > AKTUELLES > Archiv > Ereignisse > 2017
 
September
15.09.-17.09. LEGO-Tage im HdB

10.09. (So) GO-X, unser eXtra herzlicher Gottesdienst

Unseren GOX nach der Sommerpause wollen wir am Sonntag, dem 10. September, wie immer um 17 Uhr feiern.
Dazu haben wir Pfr. Jens Buschbeck aus Zwickau eingeladen. Er leitet die Luthergemeinde als Modellgemeinde der Landeskirche und zeigt zusammen mit seinen ehrenamtlichen Mitarbeitern, dass Gemeinde auch gegen den Trend wachsen kann. Man hat dort nicht nur über den vielzitierten Begriff Reformation geredet, sondern hat einfach mal ernst gemacht.

Im Endspurt der Reformationsdekade wollen wir deshalb Pfr. Buschbeck Gelegenheit geben, uns seine Gedanken zu diesem Thema ans Herz zu legen:
re.formation - auf.bruch

Ein kleines Zitat:
"Was diese Zeitenwende von damals für uns HEUTE bedeuten kann, ist aus unserer Sicht zu wenig im Blick. Wir brauchen keinen Rückblick, sondern einen AuFbrUCh heute im 21. Jahrhundert. Für diesen können wir aus der Reformation lernen. Lernen und nach vorn blicken!"
Und dabei geht es Pfr. Buschbeck nicht um abstrakte Dinge, sondern um praktische Gemeindearbeit und fröhlichen, lebensbejahenden Glauben.

Wir freuen uns auf ihn und vor allem auf Sie. Und bringen Sie doch einfach noch Ihre Freunde mit, Ihr GOX-Team.

(Bild: Jens Buschbeck 2015 bei GOX)

07.09. (Do) Besuchsdienst-Seminar

Rückblick
Vielen Dank an alle, die sich die Zeit für das Seminar genommen haben. Hier der Rückblick eines Teilnehmers:

Nach zögerlicher Anmeldung, waren wir gestern Abend dennoch 16 Leute (incl. Referentinnen). Die Teilnehmer kamen Wittgensdorf, Auerswalde und Glösa.
Es war ein kurzweiliger Abend mit vielen wichtigen Hinweisen in den Ausführungen und mit den Erfahrungen der Referentinnen und der Anwesenden ergänzt. Es wird wahrscheinlich 2018 ein Folgeseminar geben, da bestimmte Themen nicht behandelt werden konnten (z.B. Besuche bei Kranken, Auseinandersetzung mit Krankheit und Leid).
Danke an alle die diesen Abend im Gebet mit begleitet haben!




Einladung
Warum mache ich eigentlich Besuchsdienst? Was bewegt Menschen, die gerade umgezogen sind?
Warum bleiben Menschen der Kirchgemeinde fern? Wie können wir als Gemeinde offen sein?
Wie komme ich als Besuchende/r gut in Kontakt? Wie bereite ich Besuche vor? Was nehme ich mit?
Wie gehe ich mit Ablehnung um? Wie machen das andere?

Über diese und andere Fragen wollen wir gemeinsam ins Gespräch kommen und versuchen, sie zu beantworten.



Neben Theorie und Praxis, wird es einen kleinen Imbiss und Getränke geben.
Anmeldung bitte bis zum 31. August an die Kirchenbezirkssozialarbeit der Stadtmission Chemnitz e.V.:
Ruth Bieber, 0371/6004811, kbs.netzwerk@stadtmission-chemnitz.de oder
Nicole Fröhner,03722/7195120, kbs.treffpunkt@stadtmission-chemnitz.de

02.09. (Sa) Beziehungen in unserem Leben (HdB)

 
August
25.08. (Fr.) und 27.08. (So) Ex-Konfi-Treffen

HALLO, IHR KONFIRMANDEN DER LETZTEN JAHRE.

Erinnerst Du Dich noch an den Tag deiner Konfirmation?
Als Gemeinde und JG laden wir Dich herzlich ein zu
einem entspannten Grillen am Fr., 25.8., 18:00 Uhr auf der Pfarrwiese und
zum Ex-Konfi-Gottesdienst am So., 27.8., 9:30 Uhr in der Kirche ausgestaltet von der JG.


Wir freuen uns auf Dich!
13.08. (So) Sommerabend-Gottesdienst in Auerswalde

Rückblick
Das Wetter hat den sommerlichen Gottesdienst zwar in die Kirche verlegt, aber die Sonne kam rechtzeitig heraus, damit wir den Abend mit einem fröhlichen, gemeinsamen Essen im Pfarrhof ausklingen lassen konnten.



Einladung
Auf Fels gebaut – ist das Thema des Sommerabendgottesdienstes gemeinsam mit unserer Schwestergemeinde Auerswalde
am Sonntag, 13. August, 17:00 Uhr,
auf dem Auerswalder Pfarrhof.

Gemeindereferent Andreas Korb predigt über das Bildwort vom Haus auf Felsen oder Sand, mit dem Jesus die Bergpredigt schließt. Die musikalische Umrahmung liegt in den Händen der HAPPY SISTERS aus Auerswalde.

Nach dem Gottesdienst wird eingeladen zum Beisammensein am Grill und zu einem kleinen musikalischen Programm ebenfalls mit den HAPPY SISTERS.

12.08. (Sa) Kino in der Kirche

Rückblick
Die Kinostühle haben im Dorf schon ganz schön für Gesprächsstoff und damit auch für einen guten Start des "Kino-in-der-Kirche" Projektes gesorgt. Viele haben sich einladen lassen, die Kinostühle in der Kirche zu auszuprobieren und die Filmvorführung zu genießen - nachmittags 30 Kinder und 20 Eltern und abends waren es 90 Erwachsene.
Frisches Popcorn aus der Popcorn-Maschine und Getränke am Eingang ließen gleich Kino-Feeling aufkommen.

Vielen Dank an das Vorbereitungsteam und viel Kraft und gute Ideen für das nächste Mal, wenn es wieder heißt:
Herzlich willkommen zu Kino in der Kirche!

Einladung
Wollen sie wieder mal in Wittgensdorf ins Kino gehen?

In Kürze werden Sie, liebe Leser, an verschiedenen Stellen im Ort die im Bild gezeigten bunten Kinostühle sehen. Sie stammen aus unserer Kirche. Wir als Kirchgemeinde wurden unter anderem von unseren Kirchenklappstühlen dazu motiviert, an verschiedenen Tagen Kino in der Kirche zu veranstalten.

Wir wollen in gemütlicher Atmosphäre gemeinsam sehenswerte Filme anschauen, die für unser Leben inspirierend sein können.

Dazu sind nicht nur Sie allein eingeladen, sondern vor allem Ihre Nachbarn, Freunde, Bekannten, Kollegen, Mitschüler, usw.
Wir freuen uns auf viele klappende Stühle, Popcorn, gute Unterhaltung(en) und auf Sie.

Leider können wir aus lizenzrechtlichen Gründen nicht mit den Filmtiteln werben. Deshalb haben wir unter der Telefonnummer 037200-814287 einen Ansagedienst für nähere Informationen eingerichtet.
Rückfragen per Mail gern über: kino [at] kirchgemeinde-wittgensdorf [dot] de
Im Namen des Vorbereitungsteams grüßt Sie herzlich, Ihr Thomas Lauterbach

06.08. (So) Familiengottesdienst zum Schulanfang mit anschließendem Gemeindefest

Rückblick
Wir sind dankbar für einen fröhlichen Familiengottesdienst für unsere Schulanfänger und wir freuen uns über 2 getaufte Kinder.
Die Mädelschar hat gesungen und Karsten Klose hat den Abc-Schützen Mut gemacht für ihren Start in die Schulzeit und ihnen Gottes Segen zugesprochen.
Viele ließen sich bei schönem Wetter zum anschließenden Kaffeetrinken mit viel Kuchen, Kaffee und Getränken in den Pfarrhof einladen. Auch als sich die Ereignisse auf die Pfarrwiese verlagerten, waren noch fröhliches Treiben und gute Gespräche angesagt.
Hier ein paar Bilder:

Einladung
Herzliche Einladung zu unserem Gemeindefest
am Sonntag, 6. August von 14:00 – 17:30 Uhr.
Unter dem Thema
„Auf die Plätze fertig los“
wollen wir gemeinsam feiern und
unsere Schulanfänger für den Start in ihren neuen Lebensabschnitt segnen.

Programm:
14:00 Familiengottesdienst zum Schuljahresbeginn
15:20 Kaffeetrinken im Pfarrhof
15:45 verschiedene Angebote für Groß und Klein
17:30 Abschluss

Viele Grüße,
Euer Karsten Klose

 
Juli
07.07. (Fr) Kinderchor TROPINKA in Auerswalde

 
Juni
09.06. (Fr) Vereinsfest

Als Kirchgemeinde waren wir vertreten mit Informationsmaterial und der Möglichkeit zu Turmbesteigung und Orgelführung. Besonders zwischen den Zirkusvorführungen pulsierte das Leben zwischen den verschiedenen Ständen und Angeboten der Vereine.

Ullrich Nier, Ortschronist:
Hiermit möchte ich mich bei allen Mitwirkenden, Unterstützern und Helfern für ihren Einsatz bedanken. Allein die strahlenden, glücklichen Kinderaugen waren schon Lohn genug für unsere Bemühungen. Aber auch das durchweg positive Echo auf unsere Veranstaltung lässt uns doch schon etwas stolz auf unser Fest zurückblicken.

Einladung
Als Kirchgemeinde beteiligen wir uns gern am Wittgensdorfer Vereinstag anlässlich der Schulprojektwoche „Zirkus“ auf der Schulwiese.
Ablauf:
14:00 Uhr Eröffnung Vereinsfest
14.30 Uhr Programm Kita
15:00 Uhr 1. Zirkus-Vorstellung der Kinder
18:00 Uhr 2. Zirkus-Vorstellung der Kinder



Wer ist dabei:
Kultur- und Heimatverein
Angelverein
Freiwillige Feuerwehr Förderverein
Hundesportverein
Kita Flohzirkus
Landeskirchliche Gemeinschaft
Schulförderverein
Regenbogenhaus
Volksolidarität
FC Wacker 90
Rüger Forst- und Gartentechnik
Ev.-Luth. Kirchgemeinde

Die einzelnen Vereine präsentieren sich an Ständen und im Schulgelände mit Infotafeln, Torwandschießen, Führen von Hunden, Glücksrad, Feuerwehr-Quiz, Spiele im Freien, Kinderschminken, Zuckerwatte und vieles mehr…
Wir werden uns mit mehreren Kirchturm- und Orgelführungen einbringen.
Für Essen und Getränke ist ausreichend gesorgt. Wir freuen uns auf Sie!

Vorstellung Frauentreff

Nach dem Interview mit Katrin zum Mütterkreis im letzten Gemeindebrief möchten wir Ihnen unseren Frauentreff vorstellen. Treffpunkt ist hier normalerweise der 3. Mittwoch im Monat, 19:30 Uhr im Pfarrhaus.
Ich durfte Anita Hupfer dazu ein paar Fragen stellen:

Liebe Anita, manche Gemeinde freut sich, wenn sie einen Frauenkreis hat. Bei uns gibt es gleich drei. Wie kam das?
Im Februar 2001 gab es ein erstes Treffen des Vorbereitungsteams. Mit dabei waren noch Regina Rau und Konstanze Kühn. Wir überlegten, wie es möglich sein könnte, berufstätige Frauen der „mittleren Generation“ zu erreichen. Hinzu kam, dass der existierende Frauenkreis nachmittags stattfand und Berufstätige einfach nicht teilnehmen konnten.
Einen neuen Kreis ins Leben zu rufen, ist immer eine Herausforderung. So waren wir mächtig gespannt, ob unsere Entscheidung von Gott getragen und gesegnet wird – und natürlich, ob die Frauen den neuen Treff annehmen werden.
Im Gebet haben wir drei immer wieder Gottes Hilfe erbeten und bald gemerkt, wie wir getragen und mit den nötigen Ideen beschenkt wurden.

Wer ist bei euch eingeladen und wie viele Frauen treffen sich so?
Auf der ersten Einladung stand: „Frauentreff für alle Frauen, die dem Mütterkreis entwachsen sind und das Alter für den Frauenkreis noch nicht erreicht haben“.
Wir wollen ein sehr „offener“ Treff sein. Auch wer noch nie im Mütterkreis war ist herzlich eingeladen. Viele von uns sind berufstätig, aber auch wir sind älter geworden und die „Ruheständler“ nehmen zu. Doch „Nachwuchs“ ist in Sicht. Die Altersspanne ist dabei eher eine Bereicherung.
Die Zahl der anwesenden Frauen variiert von 10 bis 20. Bei besonderen Anlässen kommen auch mehr.

Was könnte eine Frau erwarten, deren Interesse wir vielleicht soeben geweckt haben?
Die Themen der Abende sind ganz verschieden. Meist laden wir eine Referentin ein, wobei sich oft rege Unterhaltungen ergeben. Gern nehmen wir Vorschläge für ein Wunschthema entgegen. Aber wir basteln auch schon mal zusammen. Der Abend klingt meist mit einer kleinen „Köstlichkeit“ aus.
Teilnehmerinnen loben oft den schnell gefundenen Kontakt und den guten Zusammenhalt unter den Frauen. Auf jeden Fall kann man einfach mal „neugierig hereinschauen“, denn in unserer Runde lassen sich schnell noch einige Stühle hinzustellen.
Ihr hattet auch schon mal eine ganz besondere Teilnehmerin?
Ja, als unsere 15jährige Gastschülerin aus Sibirien unbedingt mit zum Frauentreff gehen wollte: „Alle Frauen in Deutschland kennen ich will, nicht euch und Lehrer nur!“
Als „exotisches Küken“ hat sich Vika total wohlgefühlt. Und sie hat auch etwas von unserer Art zu Glauben mitbekommen und es fleißig mit ihrem orthodoxen Glauben verglichen.

Trefft ihr euch nur im Pfarrhaus oder gibt es noch andere Formen des Zusammenseins?
Die gibt es: Im Mai findet jedes Jahr eine Ausfahrt in eine sehenswerte Kirche mit anschließendem Abendessen statt – zusammen mit dem Männerkreis der Gemeinde. Dabei sind auch die Ehemänner unserer Frauen herzlich willkommen. Zuletzt waren wir in der Marienkirche mit anschließendem Besuch der Fischerklause beides in Gersdorf (s.Bild).
Im Juli findet immer bei uns, Am Hang 8, das Sommerfest statt.

Was steht als nächstes an?
Der nächste Frauentreff ist am 21. Juni zu einem Wunschthema:
"... und alles tut so weh!" - Ein Abend über und gegen Schmerzen.
Steffen Fischer wird seine Erfahrungen als Krankenpfleger im Schmerzdienst (Bethanien-Krankenhaus) weitergeben.


Danke Anita, für die interessanten Antworten.
Alle eure Termine sind zu finden im Jahresplan des Frauentreffs, im Gemeindebrief, in der Rundschau und auf den Internetseiten der Kirchgemeinde. (Fragen stellte Bernd Ulbricht)

Gedanken zum Pfingstfest

Pfingsten – wer denkt da nicht sofort an ein freies und verlängertes Wochenende, an ein paar ruhige und erholsame Tage in der gerade im Frühsommer so atemberaubend schönen Natur. Die Blumen in unseren duftenden Gärten leuchten in allen Farben. Das Pfingstwochenende – vielleicht nur ein Fest für den Natur- und Gartenfreund? Ein willkommener Anlass für eine fröhlich ausgelassene Grillparty?

Sicher, all das hat seine Berechtigung. Die arbeitsfreie Zeit dürfen wir dankbar genießen und dabei die wunderbare Schöpfung Gottes neu bestaunen.
Nun aber ist Pfingsten noch viel mehr, etwas Besonderes, ein wunderbares Geschenk Gottes an uns Menschen, schon in der Bibel von Propheten angekündigt.

Nach Jesu Kreuzigung, Auferstehung und Himmelfahrt ließ er seine Nachfolger nicht allein, sondern schickte ihnen einen Beistand, Helfer und Tröster – seinen Heiligen Geist. Dieser befähigte die ängstlichen Jünger, voll Mut und Zuversicht die Botschaft von der Versöhnung mit Gott in die Welt zu tragen – bis nach Wittgensdorf. Das erste Pfingstfest (50 Tage nach Ostern) war der Geburtstag der Kirche, der Startpunkt der weltweiten Christengemeinschaft.
Der Heilige Geist möchte auch in unseren Herzen den Glauben an Jesus neu wecken und lebendig halten, Freude und Frieden in uns wachsen lassen und grundlegende Lebensveränderungen ermöglichen. Dabei geht es nicht nur um das Ablegen schlechter Gewohnheiten und das Erfüllen von guten Vorsätzen, sondern es geht zuerst um „ein neues Herz und einen neuen Geist“, wie es auch in der Jahreslosung thematisiert wird. Mit unserem Glauben an Jesus bekommen wir seinen Geist geschenkt. Er verbindet uns Christen in einer herzlichen Gemeinschaft untereinander und mit Gott.
Deshalb ist Pfingsten nichts Seltsames, sondern ein echter Grund zur Freude.


Geschenke sind zum Auspacken da. Deshalb sollten wir uns auf diesen Glauben an Jesus und seinen Heiligen Geist einlassen.
Am Anfang muss man dabei nicht alles verstehen, es geht Schritt für Schritt – mit himmlischer Begleitung.
Ein gesegnetes Pfingstfest wünscht Ihnen
Ihr Michael Lüke.

Andacht: Wurzeln unserer Freude

Bei den Fotos aus unserem Gemeindeleben im Bild haben Sie bestimmt sich selber oder jemanden aus dem Familien- und Bekanntenkreis entdeckt. Wir könnten mit Leichtigkeit dieses ganze Heft mit Fotos aus unserem vielfältigen und bunten Gemeindeleben füllen. Das ist etwas wirklich Wunderbares, und ich bin von Herzen dankbar dafür.

Ich hoffe, Sie gehören zu denjenigen, die gern glauben und gern in der Gemeinde sind. Es ist nämlich eine Grundfrage unseres Christseins, ob wir von Herzen und begeistert dabei sind, ob wir uns daran freuen können, was Gott hineinschenkt in unser Leben und in die Gemeinschaft. Der Kern unseres Christseins ist doch, dass Gott uns liebt und wir ihn und unseren Nächsten. Wie soll denn das ohne Freude funktionieren?

„Die Freude am Herrn ist eure Stärke“, lesen wir in der Bibel (Nehemia 8, 10). Das wird hier der Gemeinde gesagt in Zeiten, als vieles am Boden lag und viel Aufbauarbeit zu leisten war. Ermutigung und schließlich der Durchbruch kam, als sie stundenlang beieinander waren und Gottes Wort hörten und ausgelegt bekamen:
Gott ist doch mit uns! Er hat doch einen guten Plan mit uns! Wie konnten wir das so vergessen!? Herzen wurden berührt, viele Tränen flossen, es wurde Buße getan miteinander und voreinander – und klar und eindeutig entschieden: Wir wollen Gottes Willen tun. Gern, bewusst, mit unserer ganzen Kraft und voller Freude.

Gemeinde Gottes, die begeistert ist von ihrer Sache und von ihrem Herrn, strahlt aus und wird wahrgenommen – heute genauso wie damals.
Letztlich können wir alles bleiben lassen, wenn es nicht wurzelt in der Freude am Herrn. Ausreichend Gründe wird es immer geben, sich über etwas zu ärgern oder übergangen zu fühlen, enttäuscht oder anderer Meinung zu sein. Das sollten wir bitte auch ansprechen, damit es geklärt werden kann. Wenn wir aber merken sollten, dass die Fragen und Sorgen des Lebens mehr Raum in uns beanspruchen als die Freude am Herrn, dann ist uns da was aus den Fugen geraten. Dann wird wohl Zeit sein für eine klare Entscheidung zu so einem neuen Anfang wie bei Nehemia.

Ich persönlich freue mich sehr am bunten Wittgensdorfer Gemeindeleben, gerade auch deswegen, weil so vieles spürbar in der Freude am Herrn wurzelt. Das lasst uns hegen und pflegen.

Zusammen mit meiner Frau, wünsche ich Ihnen eine gesegnete Sommerzeit, gute Erholung, viel Freude an der erwachten Natur und bei allem – viel Freude am Herrn.
Ihr Pfarrer Gerald Brause

 
Mai
25.05. (Do) Himmelfahrtgottesdienst in Auerswalde

Der traditionell gemeinsame Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt findet in diesem Jahr
am 25. Mai, 10 Uhr in Auerswalde statt.

Wir hoffen auf Wärme und Sonnenschein, damit wir wieder im Freien auf dem Pfarrhof feiern können. Bei schlechtem Wetter fällt der Gottesdienst natürlich nicht aus, sondern wir gehen in die Kirche.

Matthias Kaube und die Gehörlosenarbeit sind auch dabei.

Im Anschluss wird ein Mittagsimbiss angeboten, bei dem sich gut ins Gespräch kommen lässt.
Herzliche Einladung!

21.05. (So) Jubelkonfirmation

Rückblick:
„Das war aber ein richtig schöner Gottesdienst“, hörte man am 21. Mai nach der Jubelkonfirmation beim Fotografieren auf dem Kirchhof.
Und z.B. auch: „Die Gedanken übers vertrauensvolle Bitten haben mich ziemlich nachdenklich gemacht“.
Deshalb hier für Interessierte die Predigt zum Nachhören: bzw. die Predigt zum Herunterladen

Wir wünschen allen Jubelkonfirmanden Gottes reichen Segen auf Ihrem weiteren Glaubens- und Lebensweg.



Einladung:
Alle ehemaligen Konfirmanden unserer Gemeinde, die vor 25, 50, 60, 70 oder 75 Jahren konfirmiert wurden, sind am 21. Mai herzlich eingeladen zu einem feierlichen Gottesdienst anlässlich ihrer Jubelkonfirmation, den wir in großer Dankbarkeit gemeinsam feiern wollen.

Unten finden Sie die Einladung für die Silberne und Goldene Jubelkonfirmation. Bitte füllen Sie, den Abschnitt am Ende aus und lassen Sie diesen dem Pfarramt zukommen oder schicken Sie uns eine Mail mit den entsprechenden Angaben. Zurzeit bemühen sich parallel auch Mitkonfirmanden darum, dass niemand diesen Termin verpasst.

Einladung zur Silbernen Konfirmation
Einladung zur Goldenen Konfirmation

14.05. (So) Konfirmation

Rückblick:
Am 14. Mai konnten wir mit unseren Konfirmanden einen fröhlichen und gut besuchten Gottesdienst feiern. Die jungen Leute hatten sich jeweils selbst einen Bibelvers als Konfirmationsspruch herausgesucht und Pfr. Brause hat in seiner Predigt dazu jedem einige persönliche Worte für den weiteren Glaubensweg an Herz gelegt.
Orgelspiel, Posaunenchor und die beiden Lieder der Jungen Gemeinde mit kleiner Band sorgten für einen guten musikalischen Rahmen.
Als Dank für Begleitung und Unterricht hatten die Konfirmanden als Überraschung für „ihren Pfarrer“ eine Torte mit einem Bild der Konfirmandengruppe gebacken.


Einladung:
Am Sonntag, 14. Mai ist wieder Konfirmation. Dieses Fest wollen wir als Gemeinde zusammen mit unseren Konfirmanden und ihren Familien im Gottesdienst feiern:
Leann Fankhänel, Sophie Hofmann, Hanna Lüke, Charlotte Müller,
Salome Müller, Mirjam Winkler, Jonathan Höppner, Josua Klose



Davor, am 30.4., gibt es noch einen Gottesdienst mit der Vorstellung der Konfirmanden und das Abschlussgespräch am Donnerstag, 4.5., im Kantorat.

Wir wünschen allen Konfirmandinnen und Konfirmanden Gottes reichen Segen für ihren weiteren Glaubens- und Lebensweg.

 
April
29.04. (Sa) Frühjahrsputz

Am Samstag, dem 29. April, ab 8 Uhr soll unsere Kirche durch den Frühjahrsputz in neuem Glanz erstrahlen. Wenn viele mit guter Laune kommen und mit anfassen, könnte es trotz aller Arbeit ein fröhlicher Vormittag werden.

Für neue Kraft und gute Stimmung wird auch das gemeinsame Frühstück sorgen.

Zur Vorbereitung wäre es hilfreich, wenn Sie sich in die ab Ostern ausliegenden Listen eintragen könnten.
Vielen Dank,
Karsten Klose

25.04.-27.04. Altpapiersammlung

Vielen Dank für alles abgegebene Altpapier im Herbst.

Von Dienstag bis Donnerstag, 25. – 27. April, ist es wieder soweit, und wir freuen uns auf neues Altpapier.
Der Container steht wie gewohnt vor dem Kantorat.
Pappen und Folien dürfen leider nicht eingeworfen werden.

Der Erlös soll dieses Mal für die bevorstehende Reparatur von Kirchturm und Kirchendach verwendet werden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung,
Karsten Klose

13.04.-17.04. Ostern in unserer Gemeinde

Wenn man sich die Liste der Veranstaltungen in unserer Gemeinde anschaut, fallen mir besonders die vielen Termine am Osterwochenende auf – von der Abendandacht am Gründonnerstag bis zum Festgottesdienst am Ostermontag. Andreas Korb, unser Gemeindereferent, hat auch an 2 Tagen Dienst. (B.U.)

Lieber Andreas, was ist Dir besonders wichtig an diesem 2-geteilten Fest und wozu möchtest Du gern einladen?

Seit Jahren liege ich mit einem Freund im freundschaftlichen Streit. Was ist denn nun die wichtigere Festzeit im Kirchenjahr? Für ihn ist es Ostern, alles andere hat bei ihm nicht so einen hohen Stellenwert.
Doch, was hätte unser Glauben für einen Sinn, wenn wir zu Weihnachten nicht den Geburtstag von Jesus feiern würden? Dann könnten wir zu Ostern wirklich nur Ostereier suchen, wenn überhaupt.

Für mich ist alles wichtig! So ist es auch mit dem Osterfest:
Das Kreuz und das leere Grab gehören zusammen!
Ein Gebet das wir in unseren Gottesdiensten beten, wenn ein Mensch verstorben ist, beginnt mit den Worten: Lieber Vater im Himmel, wir danken dir, dass dein Weg mit uns nicht an den Gräbern endet…
Trauer und Hoffnung liegen oft nah beieinander.

Stellen wir uns einmal die persönliche Frage: Ist das Kreuz nur das Zeichen des Todes? Oder sind nicht das leere Kreuz und das leere Grab Zeichen der Hoffnung und des Lebens?
Die Botschaft von Ostern lautet: Der Tod hat nicht mehr das letzte Wort. Jesus der „hinabgestiegen ist in das Reich des Todes“ hat dem Tod die Macht genommen. So hat der Ostergruß der ersten Christen: Der Herr ist auferstanden! Er ist wahrhaftig auferstanden! …bis heute Strahlkraft!
Ostern ist ein Fest der Hoffnung und des Lebens und es wäre schön, wenn wir dieses Fest mit vielen Menschen aus unserem Ort feiern könnten.

Sie sind alle herzlich eingeladen!

11.04. (Di) Mütterkreis mit Fr. Dr. Steinberg

Rückblick
Vielen Dank an Fr. Dr. Steinberg für den interessanten Vortrag. Wer den Abend verpasst hat, kann ihn über diesen Link herunterladen/nachhören oder bei Steffi Lauterbach eine CD bestellen.

Einladung
Am 11. April, 19:30 Uhr kommt wieder Frau Dr. Christa Steinberg zum Mütterabend. Sie ist Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und wohnt in Limbach-Oberfrohna.

Sie hat schon mehrere interessante Abende gestaltet und wird auch dieses Mal wieder Tipps, Erklärungen und gute Ratschläge mitbringen.
Den Abend wird sie uns gestalten unter dem Thema:

"Familie in der Zerreißprobe"

Herzliche Einladung an alle Mütter und die es werden wollen. Auch interessierte Großmütter sind willkommen.
(CD des Vortrages kann bei Steffi Lauterbach bestellt werden.)

09.04. (So) GO-X, unser eXtra herzlicher Gottesdienst

Unseren nächsten GOX wollen wir am Palmsonntag, 9. April, 17 Uhr feiern und dabei mit Pfr. Ludwig Seltmann aus Niederlichtenau nachdenken über das Thema:

(Woran) Stirbt deine Hoffnung?

Ohne Hoffnung kann man als Mensch nicht leben. Man sagt ja auch: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Trotzdem erlebt man immer wieder, dass eigene, vielleicht große Hoffnungen nicht tragfähig sind und man sie irgendwann begraben muss. Hat das auch etwas mit Karfreitag und Ostern zu tun? Wir denken schon und sind gespannt.

Bringen Sie doch bitte Ihre Freunde mit, wir freuen uns auf Sie, Ihr GOX-Team.

 
März
30.03. (Do) ERF unterwegs

Hauskreise in unserer Gemeinde treffen sich regelmäßig in Privatwohnungen. Manchmal wird ein Thema besonders interessant. Dann lädt man einen Referenten zu einem offenen Hauskreis ein, dazu die anderen Hauskreise und alle Interessierten von der Gemeinde und aus unserem Ort. Am 30. März, 19:30 Uhr ist es wieder soweit:

Markus Baum von ERF Medien kommt zu uns ins Kantorat.
Er ist Journalist, Autor und Übersetzer aus dem Amerikanischen. Als Rundfunkredakteur ist er in verantwortlicher Position bei ERF Medien tätig. Sein Thema wird sein:

Das Böse – der Feind, den wir nicht lieben müssen

Markus Baum schreibt in einer Mail an uns:

Das Böse fasziniert. Das Böse und die Bosheit in all ihren Ausprägungen liefern erstaunlich viel Gesprächsstoff, inspirieren Schriftsteller und Filmemacher zu Schauerromanen und Schockern, sorgen für Nervenkitzel am Fließband. An einem durchschnittlichen Wochentag sterben im deutschen Fernsehen wesentlich mehr Menschen eines unnatürlichen Todes als im wirklichen Leben.
Das Böse ist auch deshalb so bedrohlich wie interessant, weil offensichtlich fast jeder Mensch zum Bösen fähig ist.
Ausgerechnet ins Konzept der Psychologie scheint die Vorstellung und die Rede vom Bösen nicht so recht hinein zu passen, obwohl es genügend manifeste, auch wissenschaftlich gut untersuchte Fälle von eklatanter Bosheit gibt.

Christen sind bekanntlich zur Feindesliebe berufen, aber zumindest diesen einen Feind müssen selbst Christen nicht lieben…“


Es wird interessant, lassen sie sich überraschen. Herzliche Einladung!

(=>Rechts ein Flyer zum Download)

24.03. (Fr) Vortrag Dieter Leicht in Auerswalde

Unsere Schwestergemeinde lädt uns wieder ein zu einem Vortrag von Lebensberater Dieter Leicht aus Oelsnitz im Vogtland:

„Wie viele Gesichter hat ein Mensch?“

Freitag, 24. März, 19:30 Uhr, Kirche Auerswalde

Der Eintritt ist frei. Für die Kosten des Abends erbitten wir eine Spende.

Mehr Informationen zur Person: www.dieter-leicht.de

Was bedeutet mir der ERF?

Vielleicht wundern Sie sich über das Bild rechts? Es soll zeigen, wie sich aus der Idee, die Gute Nachricht von Jesus Christus über Radio zu verbreiten, durch Gottes Segen und die große Unterstützung der Hörer, das christliche Werk ERF – Evangeliumsrundfunk – mit seinen vielen neuen Möglichkeiten entwickelt hat. Der ERF wurde 1959 gegründet. Mich begleitet dieser Sender, seit ich begonnen habe, mich ernsthaft für die Dinge des christlichen Glaubens zu interessieren, und das sind nun auch schon mehr als 40 Jahre:

Zu DDR-Zeiten war es nicht leicht an überregionale, christliche Informationen zu kommen. Umso dankbarer war ich, einen Rundfunksender empfangen zu können, der ein gutes christliches Programm ausstrahlt. Ich erinnere mich noch gut, wie ich morgens oder abends die Ohren gespitzt habe, um auf Mittelwelle (Radio Monte Carlo, 1467 KHz) zu lauschen, was im ERF berichtet, gepredigt und gesungen wurde. Heute unvorstellbar, einem schwindenden und pfeifenden Radioprogramm eine halbe Stunde lang zuzuhören.

Nach der Wende war ich dienstlich viel mit dem Auto unterwegs. Im Rhein-Main-Gebiet war der ERF über einen lokalen Mittelwellen-Sender ganztägig zu hören. Montags, wenn ich auf Frankfurt zufuhr, wurde der Empfang immer besser. Freitags auf dem Heimweg kam es vor, dass ich eine interessante Sendung nur zur Hälfte anhören konnte, weil der Empfang irgendwann abbrach. Später kamen Sendungen im Fernsehen dazu und der Einstieg ins Internet mit seinen ganz neuen Möglichkeiten.

Seit 2011 nutze ich regelmäßig den digitalen Verbreitungsweg mit einem kleinen DAB+-Radio, um die Morgensendung "Aufgeweckt" oder bestimmte interessante Vorträge zu hören, wie "Bibellesen mit U. Parzany" oder "Glaube und Denken". Den "Anstoß" höre ich über einen Podcast mit dem Smartphone. Und es kommt schon auch mal vor, dass ich eine Sendung zum Nachhören aus der ERF-Mediathek herunterlade und an Freunde verschicke.

Warum schreibe ich das alles?
Der christliche Glaube beginnt für mich, wenn ich Jesus, wie ihn uns die Bibel vorstellt, kennenlerne. Diese Beziehung will wachsen und reifen. Das geschieht durch geduldiges Dranbleiben, Nachfragen, Hinhören, Entscheidungen treffen. Jesus hat alle Voraussetzungen geschaffen.
Davon werden wir zu Ostern und zu Pfingsten wieder viel hören.

Ich bin dankbar, dass mir in meinem Leben viele Menschen geholfen haben, Jesus zu entdecken, kennen und lieben zu lernen. Dazu gehört unsere Gemeinde, aber eben auch der ERF. Er versorgt mich bis heute mit vielen guten Informationen und hat z.B. durch TV-Sendungen wie "Mensch Gott" oder "Gott sei Dank" mein Herz erreicht, mir Mut gemacht und neue Hoffnung gegeben.

Falls Sie neugierig geworden sind, stöbern Sie doch einmal in den Seiten von www.erf.de oder sprechen Sie mich einfach an.

Nun wünsche ich Ihnen von Herzen eine gesegnete Passions- und Osterzeit, vielleicht sogar mit der einen oder anderen Sendung vom ERF.
Ihr Bernd Ulbricht

 
Februar
26.02. - 12.03. Bibelwoche in Wittgensdorf und Auerswalde

„Bist du es?“ Kerntexte des Matthäusevangeliums

„Bist du es?“ – diese Frage wurde und wird Jesus immer wieder gestellt von Menschen, die sich über ihn sicher sein wollen, und von denen, die Rat und Hilfe brauchen, einen neuen Anfang oder neue Orientierung suchen. Jesus gab und gibt Antwort. Bis heute. Auch uns.

„Sind wir es?“, die dann wirklich mit ihren Fragen zu Jesus gehen und seine Antworten auch hören und beherzigen wollen?

Vom 26. Februar bis 12. März gehen wir in Auerswalde und Wittgensdorf in 3 Gottesdiensten und 5 Bibelabenden diesen Fragen nach.

Herzliche Einladung, Ihr Pfr. Gerald Brause

Die einzelnen Veranstaltungen im Detail:
So.26.2.9.30 Unter einem guten Stern (Mt 2,1-12,) Gottesdienst mit Andreas Korb
Mo.27.2.19.30Überraschend glücklich (Mt 5,3-12), Pfarrhaus Auerswalde, Am Kirchberg 5, mit Andreas Korb
Mi.1.3.19.30Das Ende des Wartens (Mt 11,2-15+25-30), Freie Ev. Gemeinde, Auerswalder Hauptstr. 58, mit B. Millard
Fr.3.3.19.30Im Zweifel gehalten (Mt 14,22-33), Haus KONTAKT, Auerswalder Hauptstr. 193, Pred. LKG Auerswalde
So.5.3.9.30Der Sinn des Ganzen (Mt 4,16-19 und 28,16-20), Gottesdienst mit Freddy Matthes und Pfr. G. Brause
Di.7.3.19.30Großzügig beschenkt (Mt 18, 23-35), Haus der Begegnung, Obere Hauptstr. 216, Pred. LKG Wittg.
Do.9.3.19.30Der Liebe bedürftig (Mt 25, 31-46), Kantorat, mit Pfr. G. Brause
So.12.3.9.30Hoffnung, die trägt (Mt 27,45-54+28,1-10), Gottesdienst mit Pfr. G. Brause

15.02. - 17.02. Kinderbibeltage

Liebe Kinder der Klassen 1-6!
Ihr seid herzlich eingeladen zu den diesjährigen Kinderbibeltagen im Kantorat Wittgensdorf. Wir treffen uns von Mi. - Fr., 15. - 17. Februar. Den Abschluss feiern wir im Familiengottesdienst am Sonntag.
Was erwartet euch?

  • Geschichten aus der Bibel, Spiel und Spaß
  • Programm von 9:30 – 13:30 Uhr mit Mittagessen
    (Freitag wer kann und mag: Abschlusskaffeetrinken mit den Eltern)
  • Kosten: 10€ pro Kind, Geschwisterkinder 5€
  • Hausschuhe und wetterfeste Kleidung mitbringen!
  • Bitte bis 9.2. anmelden bei Karsten Klose (Tel. 037200/81329)

04.02. (Sa) Männerfrühstück im HdB

 
Januar
29.01. (So.) GO-X, unser eXtra herzlicher Gottesdienst

Es gibt Worte, die eine enorme Wirkung entfalten, Menschen verändern und Geschichte schreiben. Auch Worte der Bibel gehören dazu.
Als Martin Luther die zentrale Botschaft von der Gnade Gottes in Jesus Christus neu entdeckte, hat das sein Leben und das vieler Menschen mit und nach ihm im guten Sinne auf den Kopf gestellt.
Und im neuen Testament gibt es noch viele andere wichtige Botschaften, die bis heute das Denken und Handeln in unserer Gesellschaft nachhaltig geprägt haben.

In unserem nächsten eXtra herzlichen Gottesdienst will deshalb Jürgen Naundorff, Bundessekretär des Blauen Kreuzes Deutschland, mit uns nachdenken über:
„Worte, die die Welt verändern.“

Schauen Sie doch einfach wieder vorbei und bringen Sie Ihre Freunde mit.
Wir freuen uns auf Sie,
Ihr GOX-Team.

21.01. Rückblick: Konzeptionstag 2017

RÜCKBLICK: KONZEPTIONSTAG

Am 21. Januar haben sich Kirchenvorstand und Teamleiter getroffen, um über die Arbeit in unserer Gemeinde nachzudenken und Erfahrungen auszutauschen. Was war wichtig im letzten Jahr, welche Freuden und Sorgen gibt es in den Teams und was wollen wir uns vornehmen. Dabei haben wir versucht, auf die schon ab und zu erwähnten 5 Qualitätsmerkmale zu achten:
Begeisterung – Beziehung – Bekehrung – Bevollmächtigung – Barmherzigkeit.

Warum? Wir wollen nicht nur irgendwie unsere Kraft und Zeit investieren, sondern möglichst als „Gemeinde im Geiste des Erfinders“ leben. Würden Sie bitte weiter dabei mithelfen und für gutes Gelingen beten?



Eine Zusammenfassung des Tages finden Sie im Ergebnisdokument und am Kircheneingang.

08.01. (So) Konzert Adora&Band

Die Gruppe ADORA aus Burgstädt kommt am Sonntag, dem 8. Januar, 10 Uhr mit ihrem neuen Programm „Mein König“ in unsere Kirche.
In diesem Weihnachtskonzert hören wir sowohl eigene Stücke als auch aktuelle Lieder von namhaften Komponisten und Textern der christlichen Musikszene.

Lassen wir uns durch sanfte und eingängige Melodien mit hineinnehmen in die Weihnachtsgeschichte – vom Kind in der Krippe bis hin zum Mann am Kreuz.
Begegnungen mit Jesus, unserem Herrn und König – damals und heute.

Wir laden Sie herzlich dazu ein!
Siehe auch www.adora-band.de