Start > AKTUELLES > Archiv > Ereignisse > 2018
 
Februar
14.02.-16.02. Kinderbibeltage in Auerswalde

10.02. (Sa) Männerfrühstück im HdB

Kindergarten Auerswalde sucht Erzieher(in)

 
Januar
28.01. (So) GO-X, unser eXtra herzlicher Gottesdienst

Wenn wir uns das nächste Mal am 28. Januar, 17 Uhr treffen, wird es dann schon der 100. GOX sein. Dafür sind wir sehr dankbar – unserem Gott für seinen Segen, den treuen Mitarbeitern, aber auch allen, die uns ermutigt, unterstützt und im Gebet bis hierher begleitet haben.
Wir freuen uns, dass Pastor Tobias Rink vom Schniewind-Haus in Schönebeck uns ermutigen will, mit Zuversicht und Achtsamkeit auf das Wichtige ins neue Jahr zu starten – ganz persönlich aber auch als Gemeinde.

Unser Thema wird sein:

Auf-
Zusammen-
Durch- BRUCH

…von Herausforderungen, Krisen und ihren Chancen

Jeder von uns hat ein Jahr mit den verschiedensten Herausforderungen vor sich. Gott sei Dank, dass wir diese nicht allein meistern müssen.
Lassen Sie sich herzlich einladen und bringen Sie gleich noch Ihre Freunde mit, damit wir gemeinsam feiern können, Ihr GOX-Team.
26.01. (Fr) Informationsabend neuer Glaubenskurs

15.01.-21.01. Allianzgebetswoche

Deutschlandweit wird auch dieses Jahr wieder die Allianzgebetswoche stattfinden unter dem Motto "Als Pilger und Fremde unterwegs".
Wir möchten Sie vom 15. – 21. Januar recht herzlich dazu einladen. Fünf gemeinsame Gebetsabende und der Abschlussgottesdienst geben Gelegenheit, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.

Die einzelnen Veranstaltungen finden sie auf unseren Terminseiten.

Im Vorbereitungsheft lesen wir:
„Paulus wollte gegen Ende seiner Reisen nach Spanien gelangen. Deswegen schreibt er an die Christen in Rom, um die dortige Gemeinde für seinen Missionsdienst in Spanien zu mobilisieren – in Bewegung zu setzen. Für diesen Dienst brauchte er vor allem Beter (Röm. 15,30). Aus Spanien kommt in diesem Jahr die Vorlage für die Allianzgebetswoche.“

13.01. (Sa) Rückblick Konzeptionstag

Thema: Unser Ort – unsere Gemeinde – unser Auftrag

Um 9 Uhr haben wir uns im Kantorat getroffen. Bernd Ulbricht begrüßte uns herzlich und machte uns Mut für eine engagierte Mitarbeit in der Gemeinde, bei der wir aufmerksam die Meinung der Menschen hören, aber bewusst nach Gottes Willen fragen und entscheiden. Denn nur so können wir auch mit Gottes Verheißungen bei unserer Arbeit rechnen. Das stimmte uns schon auf die Herausforderung unseres Konzeptionstages ein, nämlich nachzudenken über unseren Auftrag als Gemeinde für unseren Ort Wittgensdorf.

Nach einer kurzen Gebetsgemeinschaft mit der Bitte um eine gesegnete Zeit, zeigt uns Pfr. Brause die biblische Sicht zu Wichtigkeit und Auftrag der Ortsgemeinde auf:

  • Sie hat keinen Selbstzweck, sondern ist Mittel zum Zweck. Sie ist eingebunden in die Mission Gottes: „Zu suchen und zu retten, was verloren ist.“ (Luk. 19,10) Viele Gleichnisse Jesu vom Reich Gottes belegen das (Licht, Salz, Sauerteig, Säen, …).
  • Man kann deshalb zurecht sagen: Die Ortsgemeinde ist die Hoffnung der Welt.
Wie können wir diesem, im wahrsten Sinne lebenswichtigen Auftrag am besten gerecht werden? Wo sind die aussichtsreichsten Anknüpfungspunkte?
Eine Hilfe dazu könnte folgende grobe Darstellung unserer Lebenswelt sein:
- Aus den Dingen, die wir haben, ergibt sich unser Tun.
- Aus unserem Handeln, entsteht unser Denken.
- Unser Denken führt (hoffentlich) zum Glauben.
Nun gilt aber auch in der anderen Richtung, dass unser Glaube, unser Denken beeinflusst, dieses unser Tun und wiederum das bestimmt, was wir am Ende in unserem Ort vorfinden.
Dr. Johannes Reimer, Prof. für Missiologie in Pretoria und Ewersbach, sieht die besten Anknüpfungspunkte bei dem, was wir gemeinsam haben, wo sich die Lebenswelten von christlicher und örtlicher Gemeinde überschneiden.
(Der Vortrag dazu ist z.B. bei B. Ulbricht erhältlich.)

In einem nächsten Schritt haben wir uns Zeit genommen über 2 Fragen nachzudenken, jeder für seinen Aufgabenbereich in der Gemeinde:
  • Wo gibt es zurzeit schon Berührungspunkte in unseren Ort hinein? (gelbe Karte)
  • Was könnten in Zukunft solche Anknüpfungspunkte sein? (grüne Karte)
Danach hat jeder seine Gedanken kurz vorgestellt und die Karten nach Teams und Projekten geordnet abgelegt.

Bei den vielen Gedanken und Ergänzungen durch die Gruppe rückte die Zeit natürlich schneller voran als geplant und das Mittagessen brachte eine dann auch willkommene Unterbrechung. Ein herzliches Dankeschön an alle fleißigen Helferinnen bei der Pausen- und Mittagsversorgung.

Das wichtigste Ergebnis der thematischen Arbeit an diesem Tag war sicher, dass unser Ort mit seinen Gegebenheiten und Anknüpfungspunkten ganz neu in den Fokus der Arbeit unserer Teamleiter und des Kirchenvorstandes gerückt ist und es hoffentlich auch bleibt.
Die komplette Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie HIER. Die der letzten Jahre unter Kirchgemeinde/Wer sind wir.
Bernd Ulbricht

07.01. (So) MUSICAL MIT BAND & CHOR ADORA

Die Gruppe ADORA aus Burgstädt kommt am Sonntag, dem 7. Januar, 10 Uhr mit ihrem neuen Musical „Ankunft – Wie kommt er bei dir an?“ in unsere Kirche.

Beim Wort "Ankunft" denken Christen natürlich sofort an Advent. Andere jedoch verbinden die Begriffe „Ankunft" und "Abfahrt" eher mit einem Bahnhofsumfeld:
Jemand wird erwartet. Kommt er? Kommt er an? Fragen, die im Laufe des Musicals immer wieder aufgegriffen und aus den unterschiedlichsten Blickrichtungen beantwortet werden.

Die Texte stammen von Katrin Paul und Tobias Petzoldt (Zwischentexte 2017), die Musik von Wolfgang Tost.
Präsentiert wird alles von Band & Chor ADORA (www.adora-band.de).

Wir laden Sie herzlich dazu ein!